• 12. April 2017, 18:48 Uhr
  • 9× gelesen
  • 0

Justiz
Anhänger der Reichbürger-Bewegung vor dem Kaufbeurer Amtsgericht

(Foto: Mathias Wild)

Den 'vorsätzlichen Besitz einer Kriegswaffe' hat am Mittwoch im Kaufbeurer Amtsgericht die Staatsanwältin einem 57 Jahre alten Angeklagten vorgeworfen. Der Mann erhielt eine Geldstrafe in Höhe von 100 Tagessätzen zu je 25 Euro, also 2.500 Euro.

Der Prozess fand unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt, weil der Kaufbeurer und ein Teil der Zuschauer der Reichsbürger-Bewegung zugerechnet werden.

, weil sie in einer Verhandlung eine Strafakte vom Richtertisch gestohlen hatte und geflüchtet war. Auch diese Angeklagte war mit der Reichsbürger-Bewegung in Verbindung gebracht worden.

Er sei kein deutscher Staatsbürger, sagte der Angeklagte aus Kaufbeuren zu Richterin Patricia Menzel. Die hatte ihn zunächst mehrfach aufgefordert, sich auf die Anklagebank zu setzen. Das aber wollte der Mann nicht und sagte: 'Ich setze mich nur unter der Androhung von Zwang'.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe unserer Zeitung vom 13.04.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018