• 12. Juni 2018, 07:17 Uhr
  • 1808× gelesen
  • 0

Emotionen
Verbale Angriffe auf Asyl-Bearbeiter im Landratsamt Oberallgäu

Symbolbild
Symbolbild (Foto: imago stock&people)

Bei Ablehnungen von Asylanträgen und Abschiebungen kochen leicht Emotionen hoch. Mitarbeiter des Landratsamts Oberallgäu werden immer wieder persönlich beleidigt – nicht nur von Flüchtlingen, sondern auch von Mitgliedern der Helferkreise, sagt Abteilungsleiter Ralph Eichbauer. Die Behörde klagt in einem öffentlichen Rundbrief darüber, dass Unterstützer Ratschläge für passiven Widerstand geben, um Abschiebungen zu verhindern. Da Asylbewerber nicht immer zwischen passivem und aktivem Widerstand unterscheiden könnten, sei es wiederholt zu Handgreiflichkeiten gekommen, wenn die Polizei in Asylunterkünften auftaucht.

Das Landratsamt hat die Problemlage in einem Rundbrief thematisiert. Die Spannungen gegenüber den Mitarbeitern des Landratsamtes seien jedoch geblieben. „Fast täglich gibt es eine Schreierei auf dem Gang“, schildert Eichbauer die schwierige Situation für sein Team. Dies führe im Umkehrschluss dazu, dass manche Behördenmitarbeiter gleichfalls genervt reagieren würden.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 12.06.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018