Abriss
Nach der Brücken-Sprengung folgt das große Aufräumen zwischen Burgberg und Blaichach

Am Ende gibt es zufriedene Gesichter bei Bauleitung und Sprengfirma, viel Applaus und eine Brücke weniger im Oberallgäu. Die Sprengung der alten Verbindung über Iller und B19 zwischen Blaichach und Burgberg ist 'so verlaufen, wie geplant', sagt Martin Ohmscheiper von der Bauleitung der Firma Hebel, spricht von einem 'profihaften Abbruch'.

Und auch Zuschauer sind zufrieden: 'Cool', freut sich Christine Martin aus Blaichach über das Erlebnis, eine 2.000 Tonnen schwere Brücke auf einen Knall fallen zu sehen.

Wobei es eigentlich sogar zwei Explosionen sind, eine kleine und eine große. Die erste Detonation an den Fundamenten unter Wasser dient als Lebensretter. Sie soll die Fische vertreiben, sich unter der Brücke tummeln. Etwa eine Minute später folgt die eigentliche Sprengung.

Und die hat wenig Spektakuläres – verglichen mit dem Sprengen eines Krankenhauses. Nüchtern betrachtet fällt die Brücke in Sekundenbruchteilen auf den Boden: ein Knall, eine Staubwolke, eine Welle in der Iller und weg ist das Ding.

Ein Video von der Sprengung finden Sie .

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Montagsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 18.09.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018