• 20. April 2018, 07:14 Uhr
  • 4047× gelesen
  • 0

Endlich Ruhe
Bürger in Balderschwang und Obermaiselstein sind froh, dass am Riedberger Horn eine Entscheidung gefallen ist

Wie ausgestorben wirkt Balderschwang in diesen Tagen. Geschäfte und Gaststätten haben Betriebsferien. Die Loipen am Ortseingang sind noch gespurt, aber nur ein paar einzelne Langläufer drehen derzeit ihre Runden.
Wie ausgestorben wirkt Balderschwang in diesen Tagen. Geschäfte und Gaststätten haben Betriebsferien. Die Loipen am Ortseingang sind noch gespurt, aber nur ein paar einzelne Langläufer drehen derzeit ihre Runden. (Foto: Werner Kempf)

„Die Gemüter haben sich wieder abgekühlt, und es herrscht endlich wieder Ruhe im Ort“, sagt Anna Schöll von der Tourismus-Info. Sie meint damit die Entscheidung um die Liftverbindung am Riedberger Horn, die Ministerpräsident Markus Söder vor knapp zwei Wochen gekippt hat und verkündete, dass Balderschwang und Obermaiselstein „Modelldörfer für modernen Ski- und Bergtourismus im Einklang mit der Natur werden“.

„Mit dieser Entscheidung kann ich gut leben“, sagt die 28-Jährige. „Wir bekommen ja 20 Millionen Euro. Unter anderem auch für unsere Infrastruktur. Das ist doch eine tolle Sache.“ Besonders die in Aussicht gestellten Elektro-Busse kämen den Gästen zugute, die dann bessere und mehr Verbindungen zu attraktiven Zielen in der Region hätten.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 20.04.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018