• 14. September 2017, 07:35 Uhr
  • 16× gelesen
  • 0

Verkehr
Bürger fordern Konsequenzen nach tragischem Unfall in Immenstadt

(Foto: Franz Summerer)

Auch zwei Wochen nach der Tragödie beschäftigt die Bürger der schreckliche Unfall. Neben der Trauer um den Tod der vier Menschen werden Rufe nach Konsequenzen laut. Gefordert wird ein Tempolimit auf der gesamten Strecke von Immenstadt hoch zum Ortsteil Zaumberg.

Wenn die Geschwindigkeit auf Tempo 70 begrenzt und dies auch konsequent überwacht wird, würde die bei Motorradfahrern beliebte Rennstrecke ihre Anziehungskraft verlieren. Und die Autofahrer wären kaum davon betroffen, weil auf der kurvigen Straße sowieso nicht viel schneller gefahren werden kann. Doch die Behörden sehen den Fall anders.

Wie berichtet, hatte ein 24-Jähriger auf Höhe des Freibads die Kontrolle über sein Motorrad verloren. Vier Menschen kamen ums Leben.

Eine Unfallhäufung an dieser Stelle ist nicht der Fall, sagen übereinstimmend Friedbert Steigerwald von der Polizeiinspektion Immenstadt und Thomas Hanrieder vom Staatlichen Bauamt.

Vergangenes Jahr gab es dort nur einen Unfall von einem Motorradfahrer mit einem Leichtverletzten und heuer – bis zu dem schrecklichen Unfall vor zwei Wochen – ebenfalls nur einen mit einem Leichtverletzten. Der letzte schwere Unfall, bei dem laut Steigerwald ein Motorradfahrer getötet wurde, war 2013.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts, vom 14.09.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018