• 12. Januar 2018, 07:46 Uhr
  • 10× gelesen
  • 0

Justiz
Anderen Skifahrer mit Stock auf der Piste verletzt: Mann (48) aus Sonthofen vor Gericht

(Foto: (dpa))

Zweiter Akt des juristischen Nachspiels einer Begegnung auf einer Skipiste im Februar 2017: Ein 48-Jähriger Dresdner war wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt, weil er mit dem Skistock einen 21-jährigen Oberallgäuer verletzt haben soll, der zu nah an seinem damals siebenjährigen Sohn vorbeigefahren war.

In einer ersten Verhandlung war das Verfahren gegen Zahlung einer Geldauflage von 4000 Euro eingestellt worden. Zudem sollte er dem 21-Jährigen 880 Euro zahlen. Dafür hatte dieser auf zivilrechtliche Ansprüche verzichtet. Doch der 48-Jährige zahlte nicht. So trafen sich der mutmaßliche Täter und sein Opfer wieder vor Gericht – mit dem gleichen Ausgang: Das Verfahren wurde eingestellt.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 12.01.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018