Zweite Niederlage im dritten Spiel: ERC muss heute in Bayreuth punkten

76Bilder

Die Enttäuschung nach der zweiten Niederlage im dritten Spiel sitzt tief. Statt den Heimvorteil zu nutzen und in der Play-off-Finalserie mit 2:1 in Führung zu gehen, unterlag der ERC Sonthofen am Dienstagabend gegen den EHC Bayreuth vor 2000 Besuchern mit 3:4.

Die Schützlinge von Coach Harald Waibel müssen heute die vierte Begegnung in Oberfranken gewinnen, damit es am Samstag in Sonthofen noch zum entscheidenden Match um die Bayernliga-Meisterschaft kommt.

Am Ende wäre den ERC-Spielern am Dienstagabend fast noch der Ausgleich geglückt: Bis zur Schlusssirene versuchten sie nach dem 3:4-Anschlusstreffer durch Markus Witting mit sechs Feldspielern – Torwart Zellhuber hatte längst das Feld geräumt – das vierte Tor zu erzielen, um ein Penalty-Schießen zu erzwingen. Verloren hat der ERC das Spiel in der Anfangsphase: Nachdem die Partie mit 80 Minuten Verspätung angepfiffen wurde, weil die Schiedsrichter im Stau steckten, kamen die Bayreuther besser aus der Kabine und dominierten die Begegnung, während die Sonthofer nicht in die Zweikämpfe kamen und sich durch Abspielfehler immer wieder selbst in Schwierigkeiten brachten.

Gäste mit dem besseren Start

So waren die Bulls am Ende mit dem 0:1 (6.) noch gut bedient. Im ersten Drittel war ich sehr unzufrieden mit meiner Mannschaft, sagte Trainer Harald Waibel nach der Partie. Ab dem zweiten Drittel haben wir deutlich besser gespielt.

Doch auch im zweiten Spielabschnitt erwischten die Bayreuther den besseren Start und erhöhten schnell auf 2:0 (23.). Das Tor wirkte wie ein Startsignal auf die ERC-Spieler, die die Bayreuther in deren Drittel drängten und in der 25. Minute durch Kapitän Björn Friedl den Anschluss erzielten. Wenige Minuten später hätte Shawn Snider eine Großchance, doch er schlenzte den Puck am Tor vorbei.

Der Ausgleich schien nur noch eine Frage der Zeit. Dann führte ein leichtfertiger Scheibenverlust an der blauen Linie zu einem Konter: Der Bayreuther Dennis Thielsch lief auf allein aufs Sonthofer Tor zu und verwandelte zum 3:1 (28.) für die Gäste. Diesem Rückstand liefen die Sonthofer bis Spielende hinterher. Zwar gelang Friedl kurz vor Ende des zweiten Drittels das 2:3 (38.). Doch als die Sonthofer – erneut nach einem Konter – das 2:4 hinnehmen mussten (50.), schwanden auch bei den Sonthofer Fans die Hoffnungen, die ihre Mannschaft aber weiter lautstark unterstützten. Der Anschlusstreffer durch Witting zwei Minuten vor Schluss kam zu spät.

Noch besteht die Chance, dass die Bulls heute in Bayreuth mit einem Sieg in der best-of-five-Serie zum 2:2 ausgleichen. Aber dann muss sich die Einstellung der Spieler ändern, sagt ERC-Coach Waibel.

Mehr zum Spiel erfahren Sie morgen im Allgäuer Anzeigeblatt.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ