Zustand kritisch
Nach dem Allgäu-Triathlon in Immenstadt: Bangen um verunglückte Sportlerin (63)

Große Besorgnis und Anteilnahme herrscht bei Angehörigen und Ausdauersportlern nach dem tragischen Unglück beim 34. Allgäu-Triathlon. Eine 63-jährige Starterin aus Hessen kollabierte beim Schwimmen auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) aus bislang ungeklärter Ursache auf halber Strecke.

, reanimiert und ins Krankenhaus Immenstadt gebracht. Der Zustand der erfahrenen Triathletin, die an der deutschen Meisterschaft der Altersklassen-Athleten teilnahm, ist weiter kritisch: Sie liegt im künstlichen Koma.

"Wir sind alle schockiert und hoffen und bangen mit der Athletin und ihren Angehörigen. Die Rettungskette hat zum Glück reibungslos funktioniert. Aber das Unglück zeigt, dass ein Restrisiko trotz noch so großer Sicherheitsvorkehrungen nie auszuschließen ist", sagte Renndirektor Christoph Fürleger, der im Kontakt mit den Angehörigen steht.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe unserer Zeitung vom 25.08.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019