Eishockey
ERC Sonthofen will nach Abschluss der Runde auf Rang zwei und in den Play-offs eine gute Rolle spielen

Eishockey-Bayernligist ERC Sonthofen hat nach der sicheren Qualifikation für die Zwischenrunde und den bereits erreichten Klassenerhalt ein neues Ziel vor Augen. In den letzten beiden Partien der Vorrunde an diesem Wochenende gegen Pfaffenhofen (heute, 20 Uhr, Eissporthalle Sonthofen) und am Sonntag in Miesbach wollen die «Bulls» nochmals alles geben, um sich den zweiten Platz zu sichern.

Mit Pfaffenhofen kommt heute ein hoch motivierter Gegner in die Sonthofer Eissporthalle. Schließlich geht es für die «Icehogs» noch um alles. Gewinnen sie, stärken sie ihren achten Platz. Verlieren sie, müssten sie am Ende gegen den Abstieg spielen.

Der Sonntags-Gegner Miesbach liegt einen Zähler hinter dem ERC und ist Fünfter. Die Oberallgäuer haben zuletzt bewiesen, dass sie in jeder Situation, sogar nach einem Rückstand mit mehreren Toren, zurückkommen können und somit unberechenbar sind. «Wir wollen am Wochenende alles dafür tun, die Vorrunde auf dem zweiten Platz zu beenden. Dafür ziehen wir alle an einem Strang. Die Mannschaft ist heiß und wird zusammen mit Trainer Harald Waibel dem Publikum weiter tolles Eishockey bieten», verspricht Vorsitzender Mike Henkel. Nach Weihnachten startete der ERC eine eindrucksvolle Siegesserie und besiegte auch die Topmannschaften der Liga aus Erding und Bayreuth.

Seit acht Spielen ungeschlagen

Seit acht Spielen sind die «Bulls» ungeschlagen. Henkel weiter: «Die Zwischenrunde versuchen wir bestmöglich abzuschließen, um in den Play-offs das Endspiel um die bayerische Meisterschaft zu erreichen».

Im Falle eines Falles wäre auch ein Aufstieg in die Oberliga-Süd denkbar. «Erst einmal müssen wir die dafür nötigen Schritte gehen, dann können wir uns darüber konkrete Gedanken machen. Wir würden den Aufstieg nicht von vorneherein ausschließen, sondern rechnen, ob das für den ERC Sonthofen eine sinnvolle Option ist und dann entscheiden», lässt Henkel wissen.

Ähnlich hatte sich auch Harald Waibel geäußert: «Das ausgesprochene Ziel ist der Aufstieg nicht, aber wir würden uns nicht unbedingt wehren», sagt der Sonthofer Erfolgscoach.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ