Tennis
Beim TC Rettenberg wird der Nachwuchs schrittweise ans Training herangeführt

2Bilder

«Vor allem die Motorik ist beim Tennis sehr wichtig», betont Hubert Hofmann, der beim TC Rettenberg die Anfänger betreut. Gerade im Kleinfeldbereich sind selbst die Turniere nicht rein auf das Spiel am Netz spezialisiert, sondern die motorischen Fähigkeiten der Kinder werden in speziellen Übungen auf die Probe gestellt.

Daher beginnt auch Hofmann das Training spielerisch und erhöht damit den Spaßfaktor. Besonders achtet der 58-Jährige darauf, dass immer der Tennisball mit im Spiel ist. Selbst beim Warmlaufen hat jeder der Kinder einen Ball in der Hand.

Nachdem die Gruppe eine Weile vor Freude kreischend auf dem Platz herumgerannt ist, stellt Hubert Hofmann zwei Hütchen mit einigen Metern Zwischenraum auf. Zunächst sind die Kinder angehalten, mit dem Ball in der Hand eine Strecke um die Hütchen zu rennen und den Ball anschließend wie einen Staffel-Stab zu übergeben.

<< Der Spurt dient der Beweglichkeit >>, erklärt Hofmann und fügt hinzu: << und hüpfen kräftigt die Beinmuskulatur. >> Danach ist nämlich einer nach dem anderen aufgefordert, in die Hocke zu gehen und beidbeinig zur gegenüberliegenden Seite zu hüpfen. << Wie ein Frosch >>, veranschaulicht der Coach die geforderte Übung, bevor es ans Netz geht. Hier erhält zwar jedes Kind einen Ball, der Schläger wird allerdings immer noch beiseitegelassen.

<< Wer schafft es über die T-Linie >>, fragt Hubert Hofmann seine Schützlinge auffordernd, denn nun müssen die Nachwuchsspieler des TC Rettenberg beweisen, wie gut sie werfen können. << Schau mal >>, jubelt ein Bub begeistert, als er die geforderte Marke sogar übertrifft, und erhält sofort ein lobendes << Super >> vom Trainer.

Danach motiviert der 58-Jährige den Rest der Gruppe, es ihrem Teamkollegen gleich zu tun. Selbst jonglieren gehört beim Tennis-Training des TC Rettenberg dazu, schließlich ist im Spiel später eine gute Auge-Hand-Koordination gefragt. << Wer gut jonglieren kann, tut sich später leichter, mit seinem Schlag den Ball auch zu treffen >>, erklärt Hubert Hofmann.

Um den Kindern den richtigen Anreiz zu geben, beschreibt Hubert Hofmann möglichst alle Aufgaben bildlich. << Wie eine heiße Kartoffel >> sollen sie beispielsweise den Tennisball von Hand zu Hand werfen. Während die Kleinen teilweise schon mit einem zu kämpfen haben, macht Christian Appel die Jonglage unter den staunenden Blicken der Kleinen gleich einmal mit drei Bällen vor.

Auch wenn danach der von allen heiß ersehnte Tennisschläger ebenfalls ins Spiel kommt, tastet sich der Nachwuchs weiterhin schrittweise an das Spiel am Netz heran. Hubert Hofmann ist drum bemüht, die Anfänger spielerisch vom richtigen Ballgefühl über den Umgang mit dem Schläger zum Tennisspiel zu führen.

Daher reichen die Übungen vom Tippen lassen des Balles auf dem Schläger über dribbelmäßiges Schlagen in einen vorher festgelegten Bereich am Boden bis hin zum gefühlsmäßigen Kreisen des Balles auf dem Schläger. << Die Kinder wollen zwar spielen >>, weiß Hubert Hofmann, erklärt aber: << wenn man mit den Anfängern gleich ans Netz geht, ist der Frust hinterher zu groß. >>

Erst danach bauen Hubert Hofmann und Christian Appel die Kleinfeldnetze auf und die Gruppe wird geteilt. Jetzt wird die Reaktion der Kinder getestet, da der Coach den Ball ohne Vorwarnung fallen lässt und seine Schützlinge ihn nicht nur treffen, sondern möglichst übers Netz spielen sollen. << Diese Übung muss man ganz oft machen >>, betont der 58-Jährige, bevor er ein Mädchen mahnt, dass sie mehr auf den Ball achten soll.

Auf Zuspiel des Trainers von der anderen Netzseite sollen die Nachwuchsspieler anschließend wieder möglichst präzise zurückspielen, was sich schwierig gestaltet. << Den krieg ich nicht >>, bemerkt Hofmann, bevor er das nächste, gelungene Zuspiel des Buben mit << gut Niklas >> kommentiert.

Mit sechs Jahren können Kinder zum Schläger greifen. Bei den ein bis zwei wöchentlichen Trainingsstunden, die der TC Rettenberg anbietet, sind die Anfänger meist im zweiten Jahr so weit, dass sie an Turnieren teilnehmen können. << Meine Aufgabe sehe ich darin, die Kinder fürs Tennis zu begeistern >>, betont Hubert Hofmann.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen