Finanzkrise
Wie griechische Mitbürger im Oberallgäu zu den Vorgängen in ihrem Heimatland stehen

3Bilder

Griechenland steckt tief in der Krise. Europa pumpt Milliarden Euro in das Land, das kurz vor dem Bankrott steht. Als «Gegenleistung» wird ein radikales Spar- und Privatisierungsprogramm verlangt. Dagegen protestieren die Griechen mit Demonstrationen und Streiks. Wie bewerten ihre griechischen Landsleute im Oberallgäu die Situation in der Heimat? Eine überraschende Antwort gibt Vassili Mantzolis (56), Taxi-Unternehmer aus Immenstadt: «Es ist das erste Mal, dass Griechenland und Deutschland das gleiche Ziel verfolgen, aber aus verschiedenen Gründen. Deutschland will den Euro retten, und Griechenland sich selbst.»

Mantzolis stammt aus Katerini in Nordgriechenland und ist schon seit 1969 in Deutschland. Seine Eltern, Geschwister und viele Verwandte leben in Griechenland. Von ihnen erfährt er von der aktuellen Lage in der alten Heimat. Vieles sei teurer geworden, berichtet er. Das kann Evangelos Liolios, gebürtig aus Larissa in Thessalien, nur bestätigen. Der 43-jährige Gastronom aus Sonthofen, seit 21 Jahren in Deutschland, weiß ebenfalls von seiner Familie, dass die Lebenshaltungskosten um rund 20 Prozent gestiegen sind. Mit dem ersten Sparpaket der griechischen Regierung, berichtet er, wurden die Steuern erhöht, als Folge wurden Lebensmittel und auch Öl sowie Benzin teurer.

Giuseppe Diasparra aus Betzigau kann die Verteuerung präzisieren: Innerhalb eines Jahres sei die Mehrwertsteuer mehrfach erhöht worden. Gegenwärtig betrage sie 23 Prozent. Diasparra (40), Wirt des Restaurants << La Perla >>, kann sehr gut mitreden. Der gebürtige Kemptner verbrachte die vergangen zehn Jahre in Griechenland, der Heimat seiner Mutter. Alles sei teurer geworden, die Löhne, sagt er, würden dagegen gekürzt. Inzwischen mache der Begriff von der << Generation der 700 Euro >> die Runde. Junge Leute verdienten brutto häufig nicht mehr als rund 700 Euro. Zu wenig, um eine Familie zu gründen.

Und viele Menschen, so der Halbitaliener, hätten nicht mehr genug Geld, um sich ihr tägliches Brot zu kaufen. Den Sparkurs der Regierung Papandreou hält er für richtig. Aber: << Das hätte man früher machen müssen und nicht auf einen Schlag. >> Liolios, Pächter des << Athen >> in Sonthofen, sieht es genau so. Die kürzlich erfolgte Regierungsumbildung hätte viel früher stattfinden müssen. Auch die Europäische Union hätte früher eingreifen sollen: << Dann wären die Sparmaßnahmen nicht so extrem. >> Für ihn, der sich nach eigenen Angaben << sehr gern mit Politik beschäftigt >>, steht fest: Das Volk glaube der Politik nichts mehr.

Vassili Mantzolis ist der gleichen Meinung: << Das Volk hat das Vertrauen in die Politik verloren. >> Allerdings sei der neue Finanzminister << viel besser >>, weil er besser auf das Volk zugehen könne. Diasparra ist skeptisch: Der werde auch nichts schaffen - angesichts der Schulden, die das Land habe. Evangelos Liolios sieht das Problem in der Umsetzung der Gesetze. Denn die Beamten seien dafür zuständig, doch diese seien faul, schimpft er. Außerdem regierten die Beamten mit. << Was nicht funktioniert, ist der Staatsapparat >>, ist auch Mantzolis pessimistisch. Er sieht die Proteste seiner Landsleute kritisch: << Diejenigen, die bisher von dem System profitiert haben, schreien jetzt am lautesten, weil sie Vorteile verlieren. Und diejenigen, die nichts haben, schreien auch, weils noch schlimmer wird. >>

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen