Hebamme
Teure Berufshaftpflicht: Viele Allgäuer Hebammen bieten keine Geburtshilfe mehr an

Für Solveig Stark ist und bleibt Hebamme ihr Traumberuf. Im September beendet die 19-Jährige ihre dreijährige Ausbildung. Die Diskussionen um die Berufshaftpflicht für in der Geburtshilfe tätige Hebammen verfolgt sie jedoch mit Sorge.

Die Kosten für diese Pflichtversicherung sind so hoch, dass sich das eine Hebamme alleine kaum mehr leisten kann. 'Das ist zermürbend', sagt beispielsweise Elisa Hauptenthal vom Geburtshaus Erdenlicht in Kempten. Die sechs im 'Erdenlicht' geburtshilflich tätigen Frauen haben deshalb einen Finanzpool aus den Betriebskosten und der von den werdenden Eltern getragenen Rufbereitschaftspauschale gebildet. Daraus werde die Versicherung bezahlt.

Weitere Beispiele aus dem Oberallgäu und wie hoch die Kosten für Hebammen sind, die sie leisten müssen, finden Sie im Allgäuer Anzeigeblatt vom 20.03.2014 (Seite 25).

Das Allgäuer Anzeigeblatt erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ