Rückbauarbeiten
Sprengung auf dem Haindl-Gelände in Waltenhofen

28Bilder

Eine Industrieruine mit rund 30 Metern Höhe, 130 Bohrlöcher, 40 Kilogramm Sprengstoff, mehrtägige akribische Vorbereitungen, viele interessierte Zuschauer und letztendlich ein großer Knall - übrig geblieben sind rund 10.000 Tonnen Bauschutt und ein freies Gelände, auf dem zügig weitergearbeitet werden kann.

Mit der Sprengung eines Gebäudeteiles der ehemaligen Papierfabrik Haindl in Hegge schreitet die Umgestaltung des früheren Industrieareals weiter voran. In den vergangenen Wochen wurde ein Großteil der industriell genutzten Gebäudeteile im klassischen Abbruchverfahren mit großen Baggern zurückgebaut.

Die Gebäudehöhe des sogenannten Turmes (rund 30 Meter hoch) erforderte im Rahmen der Rückbauarbeiten nun eine Sprengung, da die oberen Gebäudeteile mit den Baggern nicht erreicht werden konnten.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ