Geld
Sparkassen in Schwaben und dem Allgäu wollen digitale Dienste weiter ausbauen

Die Spitze der schwäbischen Sparkassen (von rechts): Vorsitzender Leo Schrell, der scheidende Obmann Walter Pache, Nachfolger Thomas Munding und Vize Rolf Settelmeier.
  • Die Spitze der schwäbischen Sparkassen (von rechts): Vorsitzender Leo Schrell, der scheidende Obmann Walter Pache, Nachfolger Thomas Munding und Vize Rolf Settelmeier.
  • Foto: Ralf Lienert
  • hochgeladen von Pia Jakob

Viele Restaurantbesucher kennen das: Sie gehen mit einem Haufen Freunden essen. Am Ende zahlt dann jeder extra – und die Kellnerin bekommt die Krise. Schneller und einfacher geht es, wenn ein Gast die komplette Rechnung übernimmt und die anderen ihm ihren Anteil bezahlen. Nicht in bar, denn das wäre ja schon wieder bei fehlenden passenden Münzen umständlich, sondern per Überweisung von Handy zu Handy. Und zwar innerhalb von Sekunden. Instant Payment heißt das im Online-Jargon.

Die Sparkassen bieten diese Echtzeit-Überweisung unter dem Namen „Kwitt“ an. Nach einem Jahr am Markt gebe es bereits 800.000 Nutzer von Kwitt, berichtete am Mittwoch der schwäbische Sparkassen-Obmann Walter Pache (Günzburg-Krumbach) bei der Versammlung des Bezirksverbandes in Sonthofen im Oberallgäu. Und diese Art des mobilen Zahlungsverkehrs steige weiter dynamisch. Deshalb wollen die elf Sparkassen in Schwaben solche digitalen Dienste ausbauen.

Insgesamt ist der Sparkassen-Bezirksverband Schwaben mit dem Geschäftsergebnis für das Jahr 2017 „außerordentlich zufrieden“, sagte Vorsitzender Leo Schrell, Landrat in Dillingen. Natürlich schmälere die anhaltende Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank die Erlöse. Andererseits seien die elf Sparkassen zwischen Ries und Allgäuer Alpen schlanker und effektiver geworden. Deshalb seien am Ende gute Geschäftszahlen herausgekommen.

Obmann Walter Pache unterlegte Schrells Bewertung mit Daten: Die Sparkassen im Regierungsbezirk Schwaben steigerten im vergangenen Jahr ihre Bilanzsumme um 1,6 Prozent auf 27,5 Milliarden Euro. Wobei die Spanne zwischen den einzelnen Mitgliedern groß ist. Das kleineste Institut (Nördlingen) verzeichnet eine Bilanzsumme von 465 Millionen Euro, das größte (Stadtsparkasse Augsburg) bringt es dagegen auf über 5,8 Milliarden Euro.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe unserer Zeitung vom 26.04.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen