Stahlkoloss unterwegs
Schwerlasttransport von 108 Tonnen erreicht sein Ziel in Immenstadt

Ein Schwerlasttransporter, der mit Fracht etwa 108 Tonnen wog, erreichte vergangene Nacht sein Ziel an der Unteren Zollbrücke in Immenstadt.
23Bilder
  • Ein Schwerlasttransporter, der mit Fracht etwa 108 Tonnen wog, erreichte vergangene Nacht sein Ziel an der Unteren Zollbrücke in Immenstadt.
  • Foto: Benjamin Liss
  • hochgeladen von Benjamin Liss

Ein 108 Tonnen Schwerlasttransport erreichte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch die Baustelle an der Unteren Zollbrücke bei Immenstadt. Beladen war das 108 Tonnen schwere und 35 Meter lange Gespann mit einem 26 Meter langen und 6,50 Meter breiten Stahlkoloss, der insgesamt knapp 80 Tonnen auf die Waage brachte.

Ein Schwerlasttransporter, der mit Fracht etwa 108 Tonnen wog, erreichte vergangene Nacht sein Ziel an der Unteren Zollbrücke in Immenstadt.
  • Ein Schwerlasttransporter, der mit Fracht etwa 108 Tonnen wog, erreichte vergangene Nacht sein Ziel an der Unteren Zollbrücke in Immenstadt.
  • Foto: Benjamin Liss
  • hochgeladen von Benjamin Liss

Insgesamt sechs Transporte

Der Schwerlasttransport, der in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auf der Seite von Untermaiselstein ankam, ist einer von insgesamt sechs Schwertransporten. Begleitet durch die Polizei, ging es von München aus über die A96 auf die B12 in Richtung Kempten. Von dort aus fuhr das 35 Meter lange Gespann in ständiger Polizeibegleitung auf der A7 und dann weiter in Richtung B19.

Ein Schwerlasttransporter, der mit Fracht etwa 108 Tonnen wog, erreichte vergangene Nacht sein Ziel an der Unteren Zollbrücke in Immenstadt.
  • Ein Schwerlasttransporter, der mit Fracht etwa 108 Tonnen wog, erreichte vergangene Nacht sein Ziel an der Unteren Zollbrücke in Immenstadt.
  • Foto: Benjamin Liss
  • hochgeladen von Benjamin Liss

Es wurde eng

Dort war dann das Können des jungen Fahrers gefragt. In Sonthofen fuhr der Schwerlasttransport von der B19 ab, befuhr den für einen Lkw eng bemessenen Kreisverkehr, bevor er dann wieder auf die B19 in Richtung Immenstadt fuhr. Mit einer Fernbedienung konnte der Fahrer die Räder im hinteren Teil fernsteuern und so leichter manövrieren. Auch das Straßenbauamt begleitete den Transport. Am Kreisverkehr in Rieden mussten mehrere Schilder umgelegt werden, auch kurz vor dem Ziel mussten weitere Verkehrshindernisse wie Absperrungen und Warnbarken von der Straße geräumt werden.

Noch in der Nacht angehoben

An der Anschlussstelle Stein, fuhr das 108 Tonnen schwere Gespann dann durch eine Behelfsausfahrt von der B19 ab und in Richtung Baustelle. Noch in der Nacht wurde mit hydraulischen Zylindern das 80 Tonnen schwere Brückenteil angehoben und auf eine spezielle Vorrichtung gehoben, die das erste Brückenteil dann an die Iller fährt, wo es dann durch einen Kran eingehoben wird. In den kommenden zwei Tagen folgen noch zwei weitere Transporte. Aufgrund ihrer Größe kann ihre Anlieferung nur Nachts durchgeführt werden. Bis Februar 2023 sollen die Arbeiten an der Unteren Zollbrücke abgeschlossen sein.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ