Special Fasching im Allgäu SPECIAL

Projekt
Schülerinnen der Immenstädter Berufsschule entwerfen billige Kostüme zum Nachbasteln

3Bilder

Nun ist es nur noch eine Woche bis zum Faschingsendspurt. Immer noch nicht närrisch eingekleidet? Kein Problem, die Schülerinnen der elften Klasse des Zweigs Hauswirtschaft der staatlichen Berufsfachschule Immenstadt haben die Lösung. Sie haben in den Fächern Textilarbeit und Gestalten für uns ausgefallene Faschingskostüme gebastelt, die höchstens zehn Euro kosten dürfen. Hier drei Beispiele:

Milchtüte: Zunächst falten Julia Preis (17), Hannah Schmidt (18) und Sophia Schneider (16) einen Pappkarton, der zu drei Vierteln so groß ist wie sie selbst, in eine rechteckige Form. Anschließend bemalen sie ein großes weißes Blatt Papier, das den Maßen des Kartons entspricht, am unteren Rand mit Kühen. An der Seite zeichnen sie mit Filzstiften eine Nährwerttabelle auf.

Dann tackern die Schülerinnen das Plakat rund um den blassen Karton fest. Um die Arme noch frei bewegen zu können, werden an den schmalen Seiten mit einem Cutter zwei kreisförmige Löcher in den Karton geschnitten. Abschließend, bevor man in die Milchtüte hineinschlüpfen kann, muss noch Platz für Kopf und Beine geschaffen werden. Das Äußere des Kartons kann nun nach Belieben gestaltet werden.

Gespenst: Eine Idee von Ramona Trunzer (17), Franziska Rotzler (16), Anastasia Willmann (16) und Verena Martin (18). Zuerst zieht eines der Mädchen ein nicht mehr benutztes weißes Laken aus dem Wäscheschrank. Der erste Schritt zum Gespenst ist, das Laken passend über den Körper zu ziehen und die Augenstellen mit einem Stift auf dem Laken zu markieren. Sie werden mit einer Schere ausgeschnitten.

Um noch gruseliger zu wirken, kann man einen alten Fußball mit einem Filzstift schwarz anmalen. In ihn sticht man mit einer Nadel ein winziges Loch. Weiter braucht man eine dunkle Schnur, macht einen dicken Knoten in das untere Ende des Fadens und schiebt den Knoten mit der Nadel in das Loch. Damit es als Fußfessel dient, wird der Faden am Knöchel befestigt.

Wer lieber in Frühlingsstimmung kommen möchte, könnte folgendes Kostüm probieren:

Die Hauswirtschafts-Schülerinnen raten, die Kostüme in Gesellschaft zu basteln. Dann vergehe die Zeit im Nu. «Gruppenarbeit macht sehr viel Spaß und bringt mal wieder Abwechslung in den Unterricht,» meinte die 17-jährige Kathrin Drüge. Und Fachoberlehrerin Johanna Blank (58) lobte, dass sich die Schülerinnen mit viel Engagement und Motivation am Projekt beteiligten.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen