Kontroverse
Oberallgäuer Landwirte und Waldbesitzer klagen über Schäden durch Biber: Bestandsregulierung gefordert

Land- und Forstwirte im Oberallgäu klagen über hohe wirtschaftliche Schäden, die Biber auf ihrem Land anrichten: so auch bei einem Infoabend zum Thema 'Biber und Bibermanagement in Bayern' mit 170 Besuchern in Niedersonthofen. Grundtenor des Abends, zu dem Landrat Anton Klotz geladen hatte: Man wolle den Biber nicht ausrotten, aber der Bestand müsse einfach reguliert werden.

"Es kann nicht sein, dass jahrzehntelange Arbeit in kurzer Zeit zerstört wird, indem Biber Waldungen fällen oder die Baumrinde schälen", sagte Landwirt Armin Fleschutz aus Sachsenried (Gemeinde Dietmannsried). Albert Hörmann, Waldbesitzer bei Altusried, meldete auch ökologische Bedenken an. Mancher Hang, manches Ufer sei etwa ohne aktives Wurzelwerk gefährdet oder werde vom Biber unterhöhlt. Andere verwiesen auf Überschwemmungen, die auch auf Staudämme der Tiere zurückzuführen seien.

Mehr über das Thema erfahren Sie im Allgäuer Anzeigeblatt vom 16.04.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen