Abgas-Skandal
Oberallgäuer Autoverkaufer spüren die Folgen der schlechten Nachrichten aus der Branche

Nach dem Abgas-Skandal um Volkswagen zwingen jetzt Nachmessungen durch das Kraftfahrt-Bundesamt alle deutschen Autobauer bis auf BMW zu einem Rückruf. 630.000 Wagen müssen in die Werkstatt. Aber was bedeutet das für die Autohändler in der Region und wie reagieren die Oberallgäuer Kunden?

Das Allgäuer Anzeigeblatt hat sich beim verkaufsoffenen Sonntag in Immenstadt umgehört, wo die heimischen Autohändler in einer Ausstellung ihre neuen Modelle prasentierten.

'Das ist fur die ganze Automobilindustrie schlecht, es werden alle in Mitleidenschaft gezogen, auch wenn BMW nicht davon betroffen ist', sagt Rainer Fink vom BMW-Autohaus in Immenstadt. Auch ihm begegnen Kunden, die uber einen Markenwechsel nachdenken, weil sie nicht zufrieden sind, wie die Automobilhersteller mit dem Skandal umgehen.

Was Händler anderer Automarken momentan für Erfahrungen machen, erfahren Sie in der Montagsausgabe des Allgäuer Anzeigeblattes vom 25.04.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ