Waldbrände
Nach Waldbrandinferno in Portugal: Allgäuer Bäume sind nicht so leicht entflammbar

Mehr als 60 Tote forderte ein Feuer vergangenes Wochenende in Portugal. Kann solch ein Inferno auch bei uns in der Region passieren? Nein, sagen Oberallgäus Kreisbrandrat Michael Seger und auch der Forstfachmann Dr. Ulrich Sauter: Die heimischen Baumarten seien nicht so leicht entflammbar, der Boden in der Regel nicht so trocken.

Eukalyptuswälder sind im Landesinneren von Portugal verbreitet. 'Die explodieren regelrecht im Feuer wegen der Harze und Terpene', sagt Dr. Ulrich Sauter, Leiter der Forstbehörde des Kemptener Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Weniger Harz enthielten die heimischen Laubbäume wie Buchen oder auch die Fichten und Weißtannen. Auch sei der Boden im regenreichen Oberallgäu (1.500 Liter Wasser pro Quadratmeter und Jahr) lange nicht so trocken wie in Portugal.

Kreisbrandrat Seger verweist auf die aktuell niedrige Waldbrandgefahr im Oberallgäu. Sie liegt derzeit auf Stufe zwei der fünfteiligen Skala. Das kann sich aber bald ändern: Es bleibt sonnig und heiß.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 20.06.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019