"Wir wollen Zukunftsmacher bleiben"
Michael Käser als Kreisvorsitzender der FDP Oberallgäu wiedergewählt

(v.r.n.l.): Stephan Thomae MdB, Melanie Bindhammer, Michael Käser, Katharina Rauh, Dieter Thinschmidt, Klaus Maruschka, Christian Aigner, Anna Polescuk, Anton Sommer. Nicht auf dem Bild: Oliver Schwarz und Andreas Geywitz.
  • (v.r.n.l.): Stephan Thomae MdB, Melanie Bindhammer, Michael Käser, Katharina Rauh, Dieter Thinschmidt, Klaus Maruschka, Christian Aigner, Anna Polescuk, Anton Sommer. Nicht auf dem Bild: Oliver Schwarz und Andreas Geywitz.
  • Foto: Reinhold Mayer
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

"Vom Wasserstoffzug bis hin zur Digitalisierung der Schulen: Wir konnten in den letzten Jahren viele Impulse setzten und den lokalen Diskurs mit konstruktiven Beiträgen und kreativen Ideen beleben. Darauf können wir sehr stolz sein", fasste der wiedergewählte Kreisvorsitzende Michael Käser die vergangenen zwei Jahre zusammen. Trotz erschwerender Pandemie-Umstände trafen sich die Mitglieder der FDP Oberallgäu im Bauernhof Cafe in Wertach zur Vorstandsneuwahl. Nach einem Grußwort des Bezirksvorsitzenden der FDP Schwaben und stellv. Fraktionsvorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion Stephan Thomae legte Käser Rechenschaft über die bisherige Amtszeit ab und blickte auf das Erreichte zurück.

Beim Thema Mitgliederentwicklung kann der Kreisverband auf ein stabiles Wachstum verweisen. Im Vergleich zum Jahr 2015 stieg die Anzahl der Parteimitglieder im Oberallgäu um rund 50 Prozent. Auch wurde der Verband in dieser Zeit deutlich weiblicher und jünger.

Dieser Trend spiegelt sich auch im neuen Vorstand wider. Einstimmig wurde der Immenstädter Michael Käser als Vorsitzender bestätigt. Als stellvertretende Vorsitzende wurden Melanie Bindhammer (Wiggensbach), Dieter Thinschmidt (Sonthofen) und Oliver Schwarz (Oberstdorf) gewählt. Anton Sommer (Waltenhofen) bleibt Schatzmeister, neuer Schriftführer ist Klaus Maruschka (Ofterschwang). Als Beisitzer wählte die Versammlung Anna Polescuk (Altusried), Katharina Rauh (Immenstadt), Christian Aigner (Oberstaufen) und Andreas Geywitz (Immenstadt).

Neben der Neuwahl des Vorstandes wurden auch Anträge der Mitglieder beraten. Besonders hervorzuheben ist der Beschluss der Liberalen, das gesamte Allgäu zur Wasserstoffzukunftsregion transformieren zu wollen. "Die Bundesregierung hat eine Nationale Wasserstoffstrategie ausgerufen, die wir sehr begrüßen. Nun wollen wir für das gesamte Allgäu und die angrenzende Region Neu-Ulm diesen Schwung nutzen, um gemeinsam innovative Klimaschutztechnologie nicht nur zu erforschen, sondern so schnell wie möglich für alle Bürgerinnen und Bürger nutzbar zu machen. Dafür fordern wir, die Region in den sogenannten Förderrang des 'HyPerformer' aufsteigen zu lassen", so Anton Sommer.

Zum Schluss der Veranstaltung würdigte Käser die Arbeit aller Beteiligten und gab einen Ausblick auf die kommende Amtsperiode: "Unser Ziel für die nächsten Jahre ist klar: Wir wollen Zukunftsmacher bleiben. Mit Fortschrittsdenken und mutigen Ideen werden wir dabei helfen, das Oberallgäu fit für die kommenden Herausforderungen zu machen. Dabei wollen wir auch vermehrt in die Kommunen wirken und neue Ortsverbände beispielsweise im nördlichen Landkreis aufbauen."

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen