Umbau
Künftig zwei Gruppen in Kinderkrippe in Waltenhofen

Die Kinderkrippe in Waltenhofen (im Schulgebäude untergebracht) wird im Herbst auf zwei Gruppen vergrößert. Das beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung nach eingehender Diskussion einstimmig. Für Umbau und Einrichtung muss die Gemeinde knapp 28 000 Euro berappen. Die CSU-Fraktion hatte zuvor beantragt, lieber Geld in die Qualifizierung von Tagesmüttern zu stecken, da die im Vergleich zur Kinderkrippe flexibler agieren könnten. Im Lauf der Diskussion im Gemeinderat schwenkten die CSUler um Alfons Stöberl und zweiten Bürgermeister Karl Fischer allerdings um und unterstützten den Ausbau der Kinderkrippe im Schulgebäude.

Andreas Lammel, Diplom-Sozialpädagoge vom Kreisjugendamt hatte auf die Qualifizierungsmaßnahmen für Tagesmütter hingewiesen (derzeit 100 Stunden, finanziert vom Landkreis). Das sei aber freilich nicht vergleichbar mit der Ausbildung von Erzieherinnen (in der Regel fünf Jahre). Dem Gesetzgeber sei es jedoch wichtig, dass die Eltern, die eine Betreuungsmöglichkeit für ihr Kind brauchen, ein Wunsch- und Wahlrecht haben.

Kein Platz mehr für ganz Kleine

Die vier Tagesmütter im Gemeindegebiet betreuen jedenfalls derzeit keine Kinder. Warum? Darauf wusste niemand eine Antwort. Die Leiterin von Kindergarten und Kinderkrippe, Anna Fritz, beteuerte, Eltern diese Alternative aufzuzeigen. Denn derzeit gibt’s in der Kinderkrippe keinen freien Platz mehr. Im Gegenteil.

Die Krippe ist mit 15 Kindern rechnerisch um drei überbelegt. Fritz: 'Wir haben dafür eine Ausnahmegenehmigung.' Das könne aber keine Dauerlösung sein. Für Herbst seien 24 Kinder vorgemerkt oder vorangemeldet. Das sind zwei volle Krippengruppen. Von 7.30 Uhr bis 16 Uhr würden die Kleinen maximal versorgt.

Tagesmütter als Ergänzung

Als Ergänzung zur Kinderkrippe würden sich Tagesmütter anbieten. Da sei es sogar denkbar, ließ Fachmann Lammel durchblicken, dass eine Tagesmutter Betreuungszeit nach 16 Uhr in der Krippe übernimmt: 'Es ist möglich und erwünscht, dass Tagesmütter mit einer Kinderkrippe kooperieren.'

An der Schule Waltenhofen wird eine Bedarfsermittlung zur Verbesserung der Ganztagesbetreuung durchgeführt, beschloss der Gemeinderat Waltenhofen in seiner jüngsten Sitzung. Integrationsbeauftragte Nathalie Keib möchte die Betreuungszeit ausweiten bis 17 Uhr (bislang bis 15.30 Uhr).

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen