Gericht
Junger Mann (20) uriniert bei Viehscheid in Oberstaufen auf Polizeiauto

Mit betretener Miene saß ein 20-Jähriger bei seiner Verhandlung vor dem Amtsgericht Sonthofen: Der junge Oberallgäuer hatte beim Viehscheid in Oberstaufen (Oberallgäu) im September gegen ein Polizeiauto uriniert und Polizisten beschimpft.

An das Ganze konnte er sich allerdings nicht mehr genau erinnern. Er hatte nämlich 16 halbe Bier getrunken. Richterin Brigitte Gramatte-Dresse verurteilte ihn zu einer Geldstrafe in Höhe von 80 Tagessätzen à 25 Euro. Er ist damit nicht vorbestraft und akzeptierte das Urteil.

Der 20-Jährige sagte, dass er nicht nur ziemlich betrunken war. Er habe sich zudem mit seiner Freundin gestritten und sei deshalb genervt gewesen. Gegen 23 Uhr habe er dann "auf die Wiese neben dem Polizeiauto gepieselt". Das glaubte ihm die Richterin aber nicht: "Warum haben Sie danach zu dem Polizisten gesagt, Sie hätten gegen den Wagen uriniert?"

Und warum habe er es darüber hinaus bei einer Beleidigung nicht belassen, sondern insgesamt achtmal den Beamten und seine Kollegen mit ordinären Ausdrücken beschimpft? "Kleinvieh macht nämlich auch Mist." Darauf wusste der 20-Jährige nicht wirklich eine Antwort: "Ich habe doch keinen Stress mit Polizisten und habe mich bei einigen von ihnen inzwischen entschuldigt."

Für die Staatsanwältin war daraufhin klar: Der Angeklagte habe die Taten "größtenteils eingeräumt". Es sei "animalisch und ekelig", gegen ein Auto zu urinieren. Sie plädierte für eine Geldstrafe in Höhe von rund 2000 Euro.

Dazu verurteilte ihn Richterin Gramatte-Dresse denn auch: "Ein Rausch und ein Streit mit der Freundin sind keine Entschuldigungen für so etwas Dreistes und Unsinniges." Der Oberallgäuer habe offenbar seinen Frust an den Polizisten herausgelassen. Er entschuldigte sich erneut vor Gericht: "Es tut mir leid, so etwas wird nicht wieder vorkommen."

Mit Pfefferspray niedergestreckt

Eine Geldbuße in Höhe von rund 500 Euro muss zudem ein 21-jähriger Österreicher bezahlen, der (in einem anderen Fall) beim Viehscheid in Oberstaufen "erheblichen Widerstand" gegen die Polizei geleistet haben soll (wir berichteten). Laut Anklage soll er dabei Beamte beleidigt und sich ziemlich aggressiv verhalten haben. "Ich wollte aber nur meinem Freund helfen", sagte der Mann vor dem Sonthofer Amtsgericht.

Er habe sich auch nicht mit Gewalt gegen die Polizisten gewehrt, sondern sei vor ihnen stehengeblieben. Und habe lediglich wissen wollen, warum sie seinen Freund festhielten. Daraufhin sei er gleich mit Pfefferspray niedergestreckt worden. Erheblich sei der Widerstand wohl nicht gewesen, meinte die Richterin. Deswegen verurteilte sie den jungen Mann nur zu der Geldbuße.

Autor:

Klaus Kiesel aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019