Asyl
Jetzt auch Flüchtlinge in Rettenberg: Landrat und Bürgermeister einigen sich auf einen Standort für Container

  • Foto: Bastian Hörmann

Oliver Kunz wehrt sich gegen das 'negative Image, das wir in Sachen Asyl haben'. Zwar hat Rettenberg als einzige größere Gemeinde im Oberallgäu bisher noch keine Unterkunft für Flüchtlinge geschaffen. Aber der Rettenberger Bürgermeister sagt: 'Das liegt nicht an uns, wir haben unsere Hausaufgaben gemacht.'

Das bringt jetzt auch ein Ergebnis: Nach einigem Hin und Her einigte sich Kunz mit Landrat Toni Klotz auf einen Standort für Wohncontainer im Ortsteil Altach. "Unsolidarisches Verhalten" haben andere Bürgermeister ihrem Amtskollegen in Rettenberg vorgeworfen.

Doch das will Kunz, der zudem Vorsitzender der Oberallgäuer Bürgermeister im Kreisverband des Bayerischen Gemeindetags ist, nicht auf sich und seinem Gemeinderat sitzen lassen: "Wir hatten eine ganz schlechte Ausgangslage."

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe des Allgäuer Anzeigeblattes vom 30.10.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019