Mediathek Mediathek Video & Audio

Geld fehlt
Immenstädter Tierheim leidet unter der Coronakrise - doch es gibt einen positiven Effekt

Iris Thalhofer, Vorsitzende vom Tierheim Immenstadt, erzählt, wie es dem Tierheim in der Coronakrise bisher ergangen ist.
  • Iris Thalhofer, Vorsitzende vom Tierheim Immenstadt, erzählt, wie es dem Tierheim in der Coronakrise bisher ergangen ist.
  • Foto: Benjamin Liss
  • hochgeladen von Benjamin Liss

Die Coronakrise trifft nicht nur seit Monaten Unternehmer und Firmen, sondern mittlerweile auch Tierheime. "Wir sind von der Krise schwer betroffen. Pensionstiere fallen weg, Weihnachts- und Christkindlesmarkt wurden abgesagt", so Iris Thalhofer, Vorsitzende vom Tierheim Immenstadt und dem Tierschutzverein. Einnahmen, mit denen das Tierheim jedes Jahr rechnet und die jetzt wegfallen, sind nicht das einzige Problem des Tierheims an der Unterzollbrücke bei Immenstadt.

Geld fehlt

Da das Geld fehlt, konnte das Tierheim nicht in den Erhalt des Gebäudes investieren. "Unsere Heizung ist mittlerweile 36 Jahre alt, Ersatzteile gibt es kaum mehr welche. Jeden Tag kann sie kaputt gehen und wir stehen ohne Heizung da", erklärt die Tierheimleiterin. Die Coronakrise trifft auch die Buchung von Pensionsplätzen für Tiere, deren Besitzer zum Beispiel in den Urlaub fahren oder ins Krankenhaus müssen.

Vertrag gekündigt

Vor kurzem hat Thalhofer den Vertrag mit verschiedenen Gemeinden über die Bezahlung der Kosten für Fundtiere gekündigt. "Die Gemeinden zahlen gerade einmal 28 Tage für ein Fundtier, ab dem 29. Tag übernehmen wir die vollen Kosten. Aber ein Tier bleibt meist zwischen 120 und 130 Tage bei uns, bis es vermittelt wird", so die 55-Jährige. Die Verhandlungen mit den Gemeinden und Städten laufen aber. Doch auch die Einnahmen durch den beliebten Weihnachtsmarkt im Tierheim und den Christkindlesmarkt in Immenstadt fallen dieses Jahr weg. Diese Veranstaltungen wurden Opfer der anhaltenden Coronakrise.

Positiver Effekt der Krise

Doch einen positiven Nebeneffekt hat die Coronakrise. "Immer mehr Tiere werden vermittelt", sagt Iris Thalhofer. "Die Leute sind mehr zu Hause und haben so Zeit für ein Tier. Was aber in ein paar Jahren ist, wenn die wirtschaftlichen Folgen kommen, kann noch keiner sagen."

Doch dem Tierheim kann trotz der Krise geholfen werden. Neben Futterspenden benötige das Tierheim in Immenstadt am dringendsten Geldspenden, um den laufenden Betrieb und anfallende Kosten zu decken. Futterspenden können vor dem Tierheim abgestellt werden. Wer Geld spenden möchte, kann sich auf der Homepage des Tierheims informieren.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen