Weiterbildung
IHK Schwaben will berufliche Bildung im Oberallgäu stärker ins Bewusstsein rücken

Die IHK-Initiative, die Attraktivität der beruflichen Bildung zu steigern, hat der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz bei einem Treffen mit Vertretern der IHK Schwaben sehr begrüßt. Er betrachtet das gewählte Jahresthema 'Lehre macht Karriere' als Schritt in die richtige Richtung und will gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer die berufliche Bildung im Oberallgäu voranbringen.

Auch die Mitarbeiter der Unternehmen sollten die Chancen der beruflichen Weiterbildung besser erkennen und wahrnehmen. Klotz stellte bei dem Gespräch die verschiedenen Bildungsinitiativen im Oberallgäu vor. Es sei sein Ziel, den Landkreis als 'Bildungsregion in Bayern' zertifizieren zu lassen.

Dabei geht es ihm laut Mitteilung weniger um das Qualitätssiegel, als vielmehr um damit verbundene Bildungsinhalte. Konkret wies er unter anderem auf die Praxisklassen mit jungen Schülern hin, die noch ohne Schulabschluss sind.

Es handle sich um ein Erfolgskonzept mit inzwischen vier Klassen im Oberallgäu, das weiter ausgebaut werden müsse, betonte Klotz. Zudem sei es nötig, die Berufsorientierung an den Mittelschulen weiter zu verbessern. Allerdings müsse man für Lernschwache oder Praxisbegabte nicht nur während der Schulphase etwas tun, sondern auch während der Lehre.

Welche Pläne die Vertreter der IHK für die Stärkung der beruflichen Bildung haben, lesen Sie im Allgäuer Anzeigeblatt vom 06.09.2014 (Seite 37).

Das Allgäuer Anzeigeblatt erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ