Naturschutz
Gekappte Bäume im Oberallgäu bieten neuen Lebensraum für Tiere

Zwei kopflose Buchenstümpfe stehen im Wirlinger Wald.
  • Zwei kopflose Buchenstümpfe stehen im Wirlinger Wald.
  • Foto: Markus König
  • hochgeladen von Pia Jakob

Sie fallen auf: Buchen, die in fünf bis sechs Metern Höhe bei Holzerntearbeiten „geköpft“ wurden. Sie stehen in den Wäldern der Staatsforsten und sollen neue Biotope schaffen. „Dort, wo es kein Totholz gibt, ist es Aufgabe der Förster, aktiv neue Biotope zu schaffen“, sagt Sonthofens Staatsforsten-Chef Jann Oetting.

„Ich habe Bäume ausgesucht, die im sicheren Abstand zu Straßen stehen. Damit für Waldbesucher eine Gefährdung ausgeschlossen werden kann, wenn der Baum morsch wird“, sagt Revierleiter Markus König, der für den Staatswald im Wirlinger Wald verantwortlich ist. Der Stamm bleibt unbearbeitet und die Krone lässt König liegen. Im Zuge der natürlichen Zersetzung werde das Totholz von verschiedensten Arten besiedelt und ist somit ökologisch besonders wertvoll.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 07.08.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen