Feuerwehrhaus
Feuerwehrhaus: Für die Arbeiten an dem Bau in Oberjoch gab es am Freitag den feierlichen Start

Der Bagger blieb standhaft. Unerschütterlich ruhte das 24 Tonnen schwere Gerät auf beiden Raupen, als Bürgermeister Adalbert Martin – für ein Foto –das Führerhaus enterte. Begleitet wurde er von Vertretern der Feuerwehr Oberjoch, die sich zum ersten 'Spatenstich' oder besser zu einer der letzten Meißelattacken auf dem Weg zum neuen Feuerwehrhaus versammelt hatten. Denn das neue Gebäude gründet auf einer Felsnase, die sich unter einer meterdicken Moorschicht bis ins Dorf zieht.

Direkt an der B 308 Richtung Tannheimer Tal, vor dem Personalwohnhaus des neuen Großhotels, entsteht auf rund 1200 Quadratmetern das dreistöckige Haus, das noch vor Jahresende bedacht werden soll.

'Wenn die Witterung ist wie letztes Jahr', hofft Gerhard Breher, Geschäftsführer der Woringer Baufirma und Investor des benachbarten Panoramahotels. Im Sommer ist dann der Umzug geplant, freut sich Kommandant Wolfgang Heckelmiller auf den neuen Standort.

Das dreigeschossige Gebäude wird über zwei Stockwerke von der großen Halle dominiert, in der drei Stellplätze zur Verfügung stehen: Platz finden das Löschgruppenfahrzeug 'LF 8/6' mit acht Mann Besatzung und 600 Liter Wasser an Bord, der VW-Kombi als Fahrzeug für die Hilfe bei Verkehrsunfällen und Gerätschaften für den Einsatz im Winter.

Irgendwann könnte dort ein Skidoo oder ein Quad mit Raupen stehen, sagt Heckelmiller. Das Dachgeschoss mit den Schulungsräumen wird für rund 50 000 Euro von der Feuerwehr ausgebaut. Die Energieversorgung erfolgt durch das Hotel.

Insgesamt kostet das Haus mit Grunderwerb und Nebenkosten rund 600 000 Euro. 150 000 Euro sind an Fördergeldern zu erwarten, so Adalbert Martin.

Sein ausdrücklicher Dank galt Pfarrer Karl-Bert Matthias und Kirchenpfleger Helmut Wachter: Beide hätten sich sehr dafür eingesetzt, dass die Kirche das Grundstück zu einem 'sensationellen Preis' an die Gemeinde verkauft habe.

Martin erinnerte an die lange Standortsuche und lobte das große Engagement der Feuerwehr und die 'ungeheuer konstruktive' Zusammenarbeit.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen