Protest
Demonstration in Immenstadt gegen Abschiebung afghanischer Flüchtlinge

  • Foto: Franz Summerer

Zur Zeit leben 384 afghanische Flüchtlinge im Oberallgäu. 111 davon wurden als Asylbewerber bereits abgelehnt und müssen damit rechnen, abgeschoben zu werden. In ein Land in dem ständig Bombenexplosionen Unschuldige in den Tod reißen.

Am Mittwoch demonstrieren Afghanen und Deutsche gemeinsam in Immenstadt für den Schutz der Flüchtlinge aus dem Land am Hindukusch. 'Seit fast 40 Jahren herrscht Krieg in Afghanistan', sagt Fareed Nabizada, 'und täglich werden unschuldige Menschen erschossen oder durch Bomben getötet.'

Deshalb kann der 23-jährige Afghane nicht verstehen, weshalb die deutsche Regierung ihn und seine Landsleute dorthin abschieben will. Nabizada ist einer der 111, deren Antrag auf Asyl einen ablehnenden Bescheid erhielt. Er hat jetzt gegen die Ablehnung geklagt, das Verfahren läuft noch.

Warum manche Flüchtlinge in Deutschland nicht anerkannt werden, erfahren Sie in der Mittwochsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 21.06.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen