Milchwirtschaft
Demeter-Bäuerin Susanne Schwärzler spricht in Rettenberg über Rinderhaltung

Sind Kühe mit Hörnern glücklicher und gesünder? Und ist ihre Milch für den Menschen bekömmlicher? Für Demeter-Bäuerin Susanne Schwärzler aus Kempten ist die Antwort eindeutig: In ihrem Vortrag 'Die Milch, die Kuh und ihre Hörner' in Rettenberg erklärte sie anschaulich mit viel Körpereinsatz und aktuellen Studienergebnissen, warum eine wesensgemäße Haltung der (Hörner tragenden) Kuh sich positiv nicht nur auf das Tier selbst, sondern auch auf die Menschen und die ganze Natur auswirkt.

Susanne Schwärzler begann ihren Vortrag mit Bildern: eine Kuh mit Horn, eine ohne. Deutlich war der nach oben gewölbte Schädel der hornlosen Kuh zu erkennen. Der Grund für diese Deformation, erklärte Schwärzler, seien Verdauungsgase, die sich im Kopfbereich Platz schaffen müssen.

Denn das Horn als wichtiges (gut durchblutetes) Organ leiste einen wesentlichen Beitrag zur Verdauung. Entstehende Gase zirkulierten über die Nebenhöhlen in die Hörner – sind keine Hörner mehr da, ist dieser natürliche Prozess des 'Verdauungstiers Kuh' gestört.

Eine große Rolle spielt laut Schwärzler auch das Futter: Nur durch eine wesensgemäße Fütterung mit Gras und Heu würden im Pansen Vitamin C, K, A, ungesättigte Fettsäuren und Laktase, das den Milchzucker spaltet, gebildet.

Zu eiweißreiches Futter wie Kraftfutter und vorverarbeitetes Futter wie Silage dagegen führe wiederum zu Problemen im Stoffwechsel des Tieres - übermäßige Gasbildung, Durchfall und eine weniger hochwertige Milch seien das Ergebnis.

Die Auswirkung auf den Menschen, der die minderwertige Milch, die immer mehr vom 'Lebensmittel' zum toten 'Nahrungsmittel' werde und außerdem nicht mehr Basen bildend, sondern säurebildend sei: Allergien, Milch- und Eiweißunverträglichkeiten und Stoffwechselstörungen. Susanne Schwärzler ist sich sicher: 'Alles kommt auf uns zurück.'

Verletzungsgefahr?

Die Bäuerin gehört einem Arbeitskreis des Biorings Allgäu an, der sich seit Jahren mit diesem Thema befasst. Auf ihrem Hof regiert die Vielfalt, und ihre rund 15 Kühe haben natürlich allesamt ihre Hörner. Und die Verletzungsgefahr? Wenn die Tiere genügend Platz haben und nicht in großer Masse leben müssen, sei die kein Problem, schildert Schwärzler ihre Erfahrung. Nachts werden ihre Tiere angebunden, tagsüber dürfen sie ins Freie – auch im Winter.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen