Wohnraum
Bedarf an günstigen Mietwohnungen im Oberallgäu wächst

Das Thema Wohnen müsse für Bürgermeister, Stadt- und Gemeinderäte Chefsache sein, fordert Martin Kaiser, Geschäftsführer des SWW Oberallgäu (Sozial-Wirtschafts-Werk). Das sei eine Grundvoraussetzung, falls Kommunen weiter bezahlbaren Wohnraum bieten wollen. Denn der Bedarf an günstigen Mietwohnungen wachse. Dafür sorgt laut Kaiser die Schere, die sich zwischen besser und schlechter Verdienenden immer weiter öffnet. Zudem fehle es an Wohnungen, die etwas teurer und hochwertiger sind, weshalb auch deren potenzielle Mieter ins untere Segment drücken.

Kernproblem fürs SWW ist der Bestand eigener alter Wohnungen. Als in den Jahren 1947 bis 1950 rund 26.000 Flüchtlinge ins Oberallgäu strömten, baute das SWW binnen weniger Jahre 1.000 Wohnungen. So hat das SWW noch heute viele Gebäude, die nicht aktuellen Standards entsprechen – darunter 612 Wohneinheiten mit Kaltmieten unter vier Euro pro Quadratmeter.

Mehr zu den Mietwohnungen finden Sie im Allgäuer Anzeigeblatt vom 30.10.2013 (Seite 29).

Das Allgäuer Anzeigeblatt erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020