Flüchtlinge
Asylbewerber im Oberallgäu: Sprachbarrieren erschweren Wohnungs- und Jobsuche

Als Schweißer hat Fadi Salem in Syrien gearbeitet, seine Frau Hanadi als Frisörin. Vor etwas über einem Jahr flüchtete das Ehepaar mit Sohn Amjd aus seiner Heimat. Über die Erstaufnahmeeinrichtung in München landete die Familie im Asylbewerberheim in Börwang.

Das Zimmer, in dem Fadi, Hanadi und Amjd in der Börwanger Unterkunft leben, sollten sie längst gegen eine eigene Wohnung eingetauscht haben. Arbeiten dürfen Fadi und Hanadi auch. Um beides - Job und Wohnung - bemühen sie sich bislang vergeblich, denn die Arbeits- und Wohnungssuche für Flüchtlinge ist schwierig.

35 'Fehlbeleger' wie die Salems gibt es laut Landratsamt aktuell in den Unterkünften im Oberallgäu, wo knapp 400 Asylbewerber leben. Mit der steigenden Zahl der Anerkennungen, heißt es weiter, werde auch die Zahl derer steigen, die Wohnungen und Jobs suchen. Ihr Hauptproblem: die Sprache.

Wie schwierig die Situation für die Flüchtlinge bei Arbeitssuche ist, lesen Sie in der Allgäuer Zeitung (Kempten) vom 20.09.2014 (Seite 36).

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen