Falsche Verdächtigung
Amtsgericht Sonthofen: Mann (78) behauptet, Nachbar habe eigene Tochter missbraucht

Der Zorn brach aus dem Zeugen heraus: „Sie terrorisieren das ganze Haus“, sagt der 31-Jährige. „Wir leben in einer kleinen Stadt und dank Ihnen steht man als Kinderschänder da. Das ist alles haltlos und eine Unverschämtheit.“ Der angesprochene Angeklagte lächelte. Der 78-Jährige war wegen falscher Verdächtigung und übler Nachrede am Amtsgericht Sonthofen angeklagt.

Er hatte das Gerücht verbreitet, sein Nachbar habe die eigene zehnjährige Tochter missbraucht, pornografische Aufnahmen gemacht und ins Internet gestellt. Obwohl der Angeklagte die Geschichte frei erfunden hat, meldete er den „Vorfall“ ans Landratsamt. Das Jugendamt befragte das Mädchen, den Vater und Nachbarn – mit dem Ergebnis, dass es sich bei den Ausführungen um haltlose Behauptungen handelt.

Wie die falsche Verdächtigung ablief und welches Urteil gefällt wurde, erfahren Sie in der Mittwochsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 23.05.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019