Neubau
Altersheim in Hegge wird erneuert

  • Foto: martina.diemand@t-online.de (martina.diemand@t-online.de)
  • hochgeladen von Allgäuer Zeitung

Das Sozialwirtschaftswerk Sonthofen (SWW) plant, in Hegge das so genannte 'Altersheim' gegen einen Neubau mit 22 Wohnungen zu ersetzen. 2,6 Millionen Euro sollen dort dieses Jahr investiert werden. Seit vielen Jahren schon ist es sanierungsbedürftig, das so genannte 'Altersheim' in Hegge an der Georg-Haindl-Straße. Gebaut in den 50er Jahren als Heim für Werksrentner der Papierfabrik Haindl und für Bedürftige der Gemeinde sowie finanziert durch die 'Georg- und-Willy-Haindl’sche Stiftung'.

Für die Stiftung zeichnet seit dem Verkauf des Haindl-Geländes 2001 die Gemeinde Waltenhofen verantwortlich. Da die Sanierungskosten allein aus dem Stiftungskapital (200 000 Euro) laut Rathauschef Eckhard Harscher nicht zu finanzieren waren, holte sich die Gemeinde das Sozialwirtschaftswerk Sonthofen als Partner an seine Seite.

Abriss beginnt demnächst

Über den öffentlich geförderten Wohnungsbau soll nun an gleicher Stelle ein Neubau entstehen. Die Regierung von Schwaben habe laut Harscher ihre Zustimmung signalisiert. Unterkommen sollen dort Menschen, die eine besondere Betreuung brauchen und auch finanziell Bedürftige.

Die Abrissarbeiten sollen demnächst beginnen. Geplant ist, dass die Wohnungen Ende des Jahres bezugsfertig sind. Nur noch eine Frau von vormals 24 Mietern wohnt laut Waltenhofens Kämmerer Franz Dreier im ehemaligen Altersheim. Den Mietern, die nur rund 50 Euro Miete (inklusive Nebenkosten) monatlich zahlten, sei 'im Gemeindegebiet anderweitiger Wohnraum beschafft worden'. Die kleinen Wohnungen seien so günstig gewesen, weil es in dem 50er-Jahre-Bau nur Etagenbäder gibt, die Zimmer werden mit Ölöfen beheizt, die Fenster gehörten schon lange erneuert.

Wer nach dem Neubau wieder zurück ins Gebäude an der Georg-Haindl-Straße in Hegge möchte, habe die Option dazu. Die für die Stiftung zuständige Gemeinde wird laut Harscher weiterhin für die Hausverwaltung zuständig sein.

Sanierung wäre zu teuer

Warum wird nicht saniert, sondern neu gebaut? Martin Kaiser, Geschäftsführer des SWW in Sonthofen, weist auf das Erneuerbare Energiengesetz hin. Das verlange eine umfassende Wärmedämmung. Eine in Auftrag gegebene Studie habe erbracht, dass eine Sanierung zu teuer gekommen wäre. Eine Entwurfsplanung sei der Gemeinde vorgelegt worden. Demnächst soll im Gemeinderat der Bauplan erörtert werden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen