Medizin
Aktive und passive Sterbehilfe: Ehemaliger Chefarzt spricht im Pfarrsaal in Sonthofen

Die verblüffendste Frage kam zum Schluss: Warum die Zuhörer vorwiegend weiblich seien, wollte ein Mann wissen. Prof. Dr. Ludwig Schmid zögerte nicht lange: 'Weil Frauen viel realitätsnäher und weniger feige sind.'

Und das gilt offensichtlich auch, wenn es um ein Thema geht, bei dem viele Menschen lieber den Kopf in den Sand stecken. Schmid, früherer Chefarzt an der Schlossbergklinik Oberstaufen, sprach auf Einladung des Hospizvereins Kempten-Oberallgäu im vollen Pfarrsaal von St. Michael über aktive und passive Sterbehilfe.

Von einer passiven Sterbehilfe sprechen Mediziner in Deutschland, wenn sie bei einem nicht mehr autonomen Patienten auf Therapien verzichten, die das Sterben verlängern. Das bedeute 'Respekt vor dem Leben und dem Sterben', betonte Schmid. Maßstab sei aber stets der (mutmaßliche) Wille des Patienten, nicht das Ermessen der Ärzte. Oberstes Ziel bei der Betreuung von Todkranken sei immer die Linderung des Leidens, nicht der Tod.

Den ganzen Bericht >>'Sterben gehört in die Mitte des Lebens'<< finden Sie im Allgäuer Anzeigeblatt vom 04.04.2014 (Seite 31). Das Allgäuer Anzeigeblatt erhalten Sie im ganzen Allgäu

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen