Brauchtum
1.642 Rinder kommen bei dem Viehscheid in Gunzesried ins Tal

30Bilder

Die Sonne spitzt vorsichtig zwischen den Zweigen hervor und wärmt die tauüberzogenen Gräser der Lichtung. Während sie sich zögerlich weitertastet, ertönen plötzlich Rufe von weiter oben am Berg. Nach und nach kommt das Läuten von immer mehr Schellen hinzu, bis beinahe 100 Schumpen um die Kurve donnern und den steilen Weg bergab galoppieren.

Treiber und Hirten versuchen, die Tiere zu bremsen. Doch gegen deren Wucht ist kaum anzukommen. Was viele mit einem ausgelassenen Fest im Bierzelt und Zuschauern am Straßenrand verbinden, beginnt tatsächlich früh am Morgen und weit oben am Berg: der Viehscheid.

Die Familie Waibel betreibt seit zehn Jahren die Alpe Ornach unterhalb des Stuiben-Gipfels (Oberallgäu). Gestern zog sie mit ihrer Herde nach Gunzesried ins Tal – und die AZ war dabei.

Die ausführliche Geschichte lesen Sie am Freitag in Ihrer Allgäuer Zeitung vom 18.09.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Autor:

Bastian Hörmann aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019