134 km/h statt 70 km/h
Polizei kontrolliert knapp 60 Motorradfahrer bei Görisried

Polizeimotorrad (Symbolbild)
  • Polizeimotorrad (Symbolbild)
  • Foto: David Yeow
  • hochgeladen von Svenja Moller

Auf der Kreisstraße OAL 3, zwischen Oberthingau und Görisried, wurden am Samstagnachmittag speziell Motorradfahrer, von der Kontrollgruppe Motorrad des Polizeipräsidiums Schwaben Süd-West, kontrolliert. Da es auf dieser Strecke auch vermehrt zu Geschwindigkeitsverstößen und dementsprechenden Beschwerden durch Anwohner kommt, wurde an diesem Tag eine Geschwindigkeitsmessanlage im Bereich „Durber“ aufgestellt.

Knapp 60 Kontrollen 

Es wurden knapp 60 Kräder kontrolliert, wobei 12 Motorradfahrer aufgrund teilweise massiv erhöhter Geschwindigkeiten beanstandet werden mussten. Der negative Spitzenreiter wurde bei erlaubten 70 km/h mit 134 km/h gemessen und muss sich nun auf mindestens 240 Euro Bußgeld, zwei Punkte und ein vierwöchiges Fahrverbot einstellen. Die zwei Begleiter des 56-jährigen Mannes nahmen sich wohl an dessen Fahrweise ein Beispiel und wurden ebenfalls jeweils mit 130 km/h und 116 km/h gemessen. Auch diese beiden Fahrer, 55 und 50 Jahre alt, erwarten ein vierwöchiges Fahrverbot, zwei Punkte und Bußgelder in Höhe von 240 Euro und 160 Euro.

Mängel bei Fahrzeugtechnik

Neben den Geschwindigkeitsverstößen, wurden auch im Bereich der Fahrzeugtechnik Mängel festgestellt. Vier Reifen mit ungenügender Profiltiefe wurden beanstandet und die Fahrer jeweils auf direktem Weg nach Hause bzw. in die Werkstatt geschickt. Die Höhe des Bußgeldes beträgt hierbei 75 Euro und einen Punkt.
Für einen 51-jährigen Oberallgäuer endete die Fahrt an der Kontrollstelle, da der Schalldämpfer seiner Auspuffanlage manipuliert war und dadurch die Betriebserlaubnis des Fahrzeuges erloschen war. Im Nachgang werden hierfür 90 Euro Bußgeld und der Gang zur Zulassungsstelle fällig, um die Betriebserlaubnis des Fahrzeuges wiederaufleben zu lassen.

Schutzgitter angebracht 

Der Fahrer einer bekannten Reiseenduro hatte ein Schutzgitter vor dem Hauptscheinwerfer angebracht, was ebenfalls zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führt. Das Gitter musste vor Ort entfernt werden und es kommen ein Bußgeld von 90 Euro und ein Punkt auf den Herrn zu. Die meisten am Markt erhältlichen Schutzgitter und Schutzscheiben sind bis auf wenige Ausnahmen für den Betrieb auf öffentlichen Straßen unzulässig. Hier sollte vor dem Kauf genau geprüft werden, ob es sich um ein zulässiges Modell handelt, um Ärger und Folgekosten zu vermeiden. (VPI Kempten)

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen