Straßenausbau
Bündnis "B12-Ausbau-so nicht!" will über Folgen aufklären

„Eine B 12 mit einem Regelquerschnitt (RQ) von 28 Metern und unbeschränkter Geschwindigkeit wird es mit uns nicht geben!“. (Symbolfoto).
  • „Eine B 12 mit einem Regelquerschnitt (RQ) von 28 Metern und unbeschränkter Geschwindigkeit wird es mit uns nicht geben!“. (Symbolfoto).
  • Foto: Matthias Becker
  • hochgeladen von Julian Hartmann

"Eine B12 mit einem Regelquerschnitt (RQ) von 28 Metern und unbeschränkter Geschwindigkeit wird es mit uns nicht geben!", war der einstimmige Tenor der verschiedenen Verbände. Am Donnerstag, den 17. September hat sich das Aktionsbündnis "B12-Ausbau-so nicht!" in Germaringen getroffen. Zu dem Treffen seien Vertreter ganz unterschiedlicher Verbände gekommen.

Wildschutzzäune, Lärmschutzwälle und bis zu 40 Meter breite Schneisen

Wie es auf der Homepage der gruene-kempten heißt, sei es den Anwohnern noch gar nicht bewusst, was mit dem Ausbau der B12 in seiner jetzigen Form an Emissionen auf sie zukomme. So soll es Wildschutzzäune und  Lärmschutzwälle geben. „In manchen Abschnitten werden Schneisen von 40 Metern Breite für die Trassen freigehalten“, erklärte Michael Jahn, Landwirt aus Germaringen und Vertreter der Agenda 21 Arbeitskreis Klimaschutz Kaufbeuren.

Vertreter ganz unterschiedlicher Verbände seien zum Runden Tisch in den Germaringer Hof gekommen: B-12-Anwohner, Landwirte, Bürgermeister anliegender Gemeinden, Grünen-Politiker, Bund Naturschutz, Thomas Hartmann, Vorsitzender der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und Gerti Epple, Vorsitzende des Vereins Allgäuer Kräuterland.

Mehrheitlich gegen einen Ausbau der B12 auf Autobahnbreite

Im Juli und August wurden auf den sozialen Medien Umfragen durchgeführt. Wie Robert Herbst, Sprecher des Ortsverbands Marktoberdorf von Bündnis 90/Die Grünen erläutert, sei laut diesen Umfragen zu erkennen, dass die Bevölkerung mehrheitlich gegen einen Ausbau der B12 auf Autobahnbreite und ohne Geschwindigkeitsbeschränkung ist. 

Das Bündnis plant nun weitere Aktionen, um die Anwohner und Bürger darüber aufzuklären, was mit dem Ausbau auf sie zukommt, so heißt es auf der Homepage der gruene-kempten.

Doch nicht jeder ist gegen den Ausbau der B12. Warum die Handwerkskammer für den Ausbau (Streckenabschnitt Kempten und Buchloe) der B12 ist, ist in dem angefügten Beitrag zu lesen.

Warum die Handwerkskammer Schwaben für den B12 Ausbau ist

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen