Porträt
Viola Hotter (17) aus Lechbruck gewinnt bei den Olympischen Jugendspielen in Innsbruck Bronze

Eine olympische Medaille nach Lechbruck zu holen, klingt unwahrscheinlich. Und doch hat es Viola Hotter vom ERC Lechbruck dieses seltene Kunststück geschafft: Bei den ersten Olympischen Winterspielen der Jugend in Innsbruck holte sie mit der Nationalmannschaft im Eishockey die Bronzemedaille. Für die 17-jährige Torhüterin war es ein einmaliges Erlebnis: Ein Traum wurde damit für das Mädchen wahr.

Eishockey war für Viola schon von Kindesbeinen an ein beliebter Sport. Der Papa war schon ein aktiver Eishockeyspieler – und bald machte die Tochter ihre ersten Gehversuche auf dem Eis. Mit 13 Jahren hat sie schon fast alle Positionen ausprobiert. Ob im Sturm oder in der Verteidigung: Viola Hotter hielt mit ihren männlichen Kameraden stets mit. Vor drei Jahren allerdings wechselte sie vom Feld ins Tor. Heute steht sie im Kasten der Schülermannschaft des ERC Lechbruck.

In diesem Jahr erlebte Viola Hotter dann eine große Überraschung: Der Bundestrainer rief sie eines Tages an und lud sie mit zwei anderen Torhüterinnen zu einem Probetraining ein. Eine der drei Mädchen durfte mit zu den Olympischen Spielen der Jugend nach Innsbruck – und Viola schaffte tatsächlich den Sprung in den Kader.

Gleich ging es zum Training mit der Nationalmannschaft, ein Trainingslager folgte. Am Ende hatten sich die Mühen mehr als gelohnt, denn bei den Spielen landete Deutschland auf Platz drei und holte sich die Bronzemedaille. 'Das war ein Riesenerlebnis für mich, absolut interessant und ein tolles Leben während der Spiele', schwärmt die Nachwuchstorhüterin noch heute von ihrem Einsatz. In allen Begegnungen war sie dabei und hatte ein perfektes Team hinter – beziehungsweise vor – sich.

Derzeit ist die 17-Jährige in Ausbildung zur Bürokauffrau, hat aber neben Eishockey genügend Zeit, um sich im Musikverein und Trachtenverein aktiv zu engagieren. Das Eishockey fasziniert sie, weil es 'ein prima Mannschaftssport' sei, der viel Spaß macht und bei dem es auch oft recht lustig zugeht.

'Was die Buben können, können wir auch', ermuntert sie gleichaltrige Mädchen, die vielleicht ihre Leidenschaft für Eishockey teilen. (fis)

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen