Radsport
Team Erdgas Schwaben zieht positive Saisonbilanz: 29 Mal unter den besten Zehn

Die Liste der Ergebnisse liest sich beeindruckend: Einmal schwäbischer Meister, einmal schwäbischer Vizemeister, zwei Siege, sieben Podestplätze und 29 Platzierungen unter den besten Zehn haben die Radsportler des Team Erdgas Schwaben in der zu Ende gegangenen Saison erreicht. Beachtliche Erfolge – vor allem, da zwei der ursprünglich sechs Athleten früh in der Saison ausgefallen waren.

'Im Mittelpunkt steht unser Kapitän Bernd Brennauer', sagt Manager Paul Hofstetten aus Hopferau. Er bescheinigt dem 26-jährigen Radrennfahrer aus Durach eine 'absolut professionelle Einstellung' und große taktische Kompetenz. So sammelte Brennauer einen Sieg – und beste Platzierungen, darunter den schwäbischen Meistertitel auf der Straße.

Bei den Straßenrennen in Sonthofen und Durach erreichte er den zweiten Platz, auch in Oberdietfurt stand er auf dem Podest. Beim Kriterium in Füssen, dem Heimrennen des Teams mit Basis im Ostallgäu, wurde Brennauer wieder Dritter.

Stark war auch Tobias Holweger (31) aus Kempten in die Saison gestartet: 'Er hat sich super vorbereitet im Winter, das war sein bestes Frühjahr seit Jahren', so Hofstetten. Vor allem lange Straßenrennen mit Massenankünften habe er in spektakulärer Manier beendet, wie beim erstklassig besetzten Grand Prix in Vorarlberg. Daneben sicherte sich der Zahnarzt beim Kriterium in Pfronten Platz zwei und somit die schwäbische Vizemeisterschaft.

Auch negative Erlebnisse

In Schrobenhausen fuhr Benedict Philipp auf Rang drei bei der schwäbischen Straßenmeisterschaft, zudem gewann er in Wangen die U23-Wertung – und siegte beim Kriterium in Seeheim. Damit qualifizierte sich der 22- ährige Schüler aus Dillingen für die höchste deutsche Amateurklasse und hat die Erwartungen seiner Betreuer voll erfüllt.

Auch mit Sebastian Kohlhofer ist Manager Hofstetten zufrieden: 'Er ist ein guter Teamfahrer.' In Nattheim sorgte er mit Rang drei für einen weiteren Podestplatz.

Keineswegs verschont blieben die Fahrer des Teams vor negativen Erlebnissen: Felix Grandl aus Füssen beendete völlig überraschend seine sportliche Karriere, Florian Fischer verletzte sich früh und fiel beinahe die ganze Saison aus.

'Danach waren wir auf vier Fahrer reduziert', schildert Hofstetten. 'Wenn man das bedenkt, dann war es eine wirklich erfolgreiche Saison.' In diesem Zusammenhang lobte Hofstetten die Arbeit der Helfer, wie die von Betreuer Jürgen Brennauer oder auch der Unterstützung Sponsoren.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ