Eishockey
Souveräner Sieg: EV Füssen schlägt Weiden mit 4:1

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Ernst Mayer
  • hochgeladen von David Yeow

Der Eissportverein Füssen hat sich für die Niederlage im Hinspiel revanchiert und konnte bei den Blue Devils Weiden einen wichtigen Auswärtssieg landen. Nach 332 Kilometern Anreise und 60 Minuten Spielzeit hieß es 4:1 (2:0, 1:1, 1:0) für den EVF. Ein verdienter Erfolg, der durch eine disziplinierte Spielweise insgesamt sehr souverän erreicht wurde.

In der Oberpfalz kam es zu mehreren Debüts auf Füssener Seite. So lief erstmals in der Oberliga der 17-jährige Verteidiger Tobias Baader auf. Der drei Jahre ältere Moritz Kircher erzielte in der 16. Spielminute mit seinem ersten Treffer in der Oberliga das 2:0. Und wer dann verwundert die Nummer 19 mit Namen Naumann auf dem Eis sah war nicht Zeuge des Comebacks von Andrej, der elf Jahre lang für den EVF stürmte, sondern dem Debüt seines 17-jährigen Sohnes Nikita.

Im ersten Abschnitt war das Team aus dem Ostallgäu klar überlegen und ging folgerichtig in der 7. Minute durch Marco Deubler in Führung. Im Gegensatz zum Hinspiel, als das erste Drittel mit 0:5 verschlafen wurde, war Füssen diesmal hellwach. Allein 18 Schüsse auf das Tor der Heimmannschaft gab es im ersten Abschnitt zu verzeichnen, das 2:0 durch Kircher absolut dem Spielverlauf entsprechend.

Die beste Phase hatten die Blue Devils dann gleich zu Beginn des Mitteldrittels. Nach nur 29 Sekunden konnte Martin Heinisch auf 1:2 verkürzen. Kurz darauf gab es die erste Strafzeit in der sehr fairen Partie gegen Füssen, hier drängten die Gastgeber auf den Ausgleich. Doch die Schwarz-Gelben überstanden diese Druckperiode unbeschadet, und als in der 26. Minute Tobias Meier mit der ersten guten EVF-Chance in diesem Abschnitt gleich das 1:3 erzielte, bog das Team um Kapitän Eric Nadeau bereits endgültig auf die Siegerstraße ein. Denn Füssen blieb in der Folge sowohl läuferisch als auch kämpferisch die überlegene Mannschaft und schaffte es immer wieder, Weiden vom eigenen Tor fern zu halten.

Dazu musste das Heimteam in der zweiten Spielhälfte insgesamt vier Strafzeiten ziehen, die Überzahl brachte aber nichts Zählbares. Dafür traf Tobias Meier in der 50. Minute ein zweites Mal zum 1:4 und konnte sich ebenso wie Sturmkollege Marco Deubler über ein 3-Punkte-Spiel freuen. Weiden kam im letzten Drittel nur noch zu fünf Schüssen auf das Gehäuse des souveränen Benedikt Hötzinger, der verdiente Füssener Sieg war nicht mehr gefährdet.

Nach diesem richtig guten Auswärtsspiel konnte der EVF den Vorsprung auf den elften Tabellenplatz zwischenzeitlich auf elf Punkte vergrößern. Weiden und Riessersee liegen nun fünf Zähler zurück, so dass die Füssener ohne großen Druck am Sonntag in das mit Spannung erwartete Altmeisterduell gegen den SCR gegen können.

Trainer Andreas Becherer (EV Füssen): „Ich denke, wir haben heute richtig gut gespielt, waren von Anfang an da und haben über 60 Minuten die neutrale Zone kontrolliert. Im eigenen Drittel gab es wenig Fehler, wir haben die Tore im richtigen Moment gemacht. Unter der Woche habe ich eine Weiterentwicklung von der Mannschaft gefordert, die habe ich heute gesehen, darum bin ich stolz auf die Leistung. Die Punkte sind sehr wichtig, da die Liga unheimlich eng ist.“ (MiL)

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020