Tegelberglauf
Regensburger trotzen dem Regen beim Tegelberglauf

Es hatte schon eine ironische Note, dass die Sieger des zehnten Tegelberglaufs ausgerechnet aus Regensburg kommen. Immerhin begleiteten die 172 Starter am Sonntag starker Regen sowie kühle Temperaturen die acht Kilometer hinauf zur Bergstation.

Es schüttete regelrecht aus Kübeln, als die Ausdauersportler ihr Rennen über Dreh- und Rohrkopfhütte in Richtung Zieleinlauf in knapp 1700 Metern Höhe starteten. Und während sie dabei rund 920 Höhenmeter zu bezwingen hatten, wartete auch oben kräftiger Regen.

Was den Siegern Korbinian Schönberger vom LLC Marathon Regensburg sowie Ellen Clemens von der LG Telis Finanz Regensburg wenig ausmachte: Sie sicherten mit ihren Siegen zeitgleich den Titel des bayerischen Berglaufmeisters.

Clemens und Schönberger erklärten unisono, dass sie << keinerlei Problem mit der Kälte >> gehabt hätten. Schwierigkeiten bereitete Schönberger jedoch die Nässe, die dem Brillenträger die Sicht beim Lauf über 41:45 Minuten erschwert habe, wie er gestand.

Obwohl sich der Vorjahressieger im Vergleich zu seiner Zeit aus dem vergangenen Jahr sogar um zwei Sekunden verbesserte, kam er an den von Helmut Schiessl aus Buchenberg vor einigen Jahren aufgestellten Rekord von 40:11 Minuten nicht heran. So ging es auch Clemens, die mit 53:10 Minuten deutlich hinter der Rekordzeit 49:01 Minuten von Anja Carlsson aus Potsdam lag. Verständlicherweise freuten sich sowohl Clemens als auch Schönberger dennoch.

Ziemlich kaputt, aber voller Freude präsentierte sich schließlich auch der achtjährige Maik Bruse aus Göttingen, der den von den drei Organisatoren Christine und Hermann-Otto Velle vom TSV Schwangau sowie Manfred Schweinberg vom Skiclub Füssen an diesem Sonntag zum ersten Mal veranstalteten Nachwuchslauf zu seinen Gunsten entschied.

Nach dem rund 550 Meter langen Rennen mit einer Höhendifferenz von etwa 150 Metern kam der Bub mit einer Zeit von 5:18 Minuten ins Ziel, wo auf ihn sowie seine sieben Kontrahenten des Laufs ebenso Äpfel und Bananen zur Stärkung warteten, wie zuvor für die Frauen und Männer.

Für deren Beste, zu denen neben Schönberger und Clemens auch die Zweiten und Dritten Michaela Schedler (LG Regensburg) und Marcela Loza Hilares von der LLC Marathon Regensburg und Joseph Katib von der LG Erlangen und Stefan Paternoster (LG Passau) gehörten, gab es bei der Siegerehrung Medaillen. Über eine Medaille durften sich aber auch Maik Bruse und alle anderen Nachwuchsläufer freuen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ