Niederlage
EV Füssen verliert packendes Duell in Miesbach

Durch ein unglückliches 3:4 beim Oberligavertreter TEV Miesbach (1:2, 1:0, 1:2) ist der EV Füssen am Freitag gehörig unter Zugzwang geraten. Ohne einen kompletten Block verletzter Spieler (Keller, Meier, Nadeau, Velebny, Krötz) scheiterten die Ostallgäuer vor allem an ihrer schwachen Chancenverwertung.

Der EVF erwischte zunächst einen guten Start. Bereits in der ersten Minute gab es einen Pfostentreffer, in der dritten erzielte Veit Holzmann die verdiente Führung. Von den Gastgebern war in der Anfangsphase nicht viel zu sehen. Füssen bestimmte das Geschehen, versäumte es aber, einen zweiten Treffer nachzulegen.

In der 18. Minute ging dann das Verhängnis los. Nach einer Riesenchance für den EVF kamen die Gastgeber durch einen vom US-Amerikaner Ben Warda abgefälschten Schuss zum glücklichen Ausgleich. Und nur 19 Sekunden später fiel sogar die Führung für den Tabellenletzten durch Stephan Stiebinger. Das Ergebnis spiegelte nicht das Geschehen auf dem Eis wieder.

Auch im zweiten Drittel gelang Füssen ein schnelles Tor, Florian Simon glich zum 2:2 aus. Insgesamt wurden aber weiterhin zu viele Chancen liegen gelassen. Oppenberger, Newhook, Schmid, Schorer und Platzer mit einem Alleingang hatten allesamt die Führung auf dem Schläger, vergaben aber.

In dem fairen Spiel kassierte der EVF nur drei Strafzeiten, zwei davon innerhalb einer Minute zur Hälfte der Partie. Da die Gastgeber kurz darauf aber ebenfalls eine Hinausstellung hinnehmen mussten, wurde die Situation schnell überstanden. Zählbares gelang in diesem Drittel keinem der beiden Teams mehr.

Den letzten Abschnitt begannen die Schwarz-Gelben mit viel Schwung und einigen Chancen, die beste davon durch Holzmann. Den Treffer machte aber der litauische Nationalstürmer Daniel Bogdziul auf der anderen Seite, er war an allen Toren des TEV beteiligt. Die große Chance zum Ausgleich kam für den Eissportverein in der 50. Spielminute, als der umsichtige Schiedsrichter auf Penalty entschied, Sean Kavanagh scheiterte jedoch. Kurz darauf hatte der EVF nochmals eine große Möglichkeit, die Verwertung blieb aber das Manko.

Miesbach nutzte die offensivere EVF-Ausrichtung sechs Minuten vor Spielende zum 4:2 durch Fissekis, der Anschlusstreffer von Marc Besl in der Schlussminute kam zu spät.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019