Jugendportrait
Biathlon ist die große Passion des Füssener Nachwuchstalents Markus Schweinberg

Den Wind in den Haaren und das Gewehr auf dem Rücken: Diesen Traum hatte der Nachwuchssportler Markus Schweinberg schon, als er noch kein aktiver Biathlet war. 'Schon als er noch klein war, hat er mit einem Plastikgewehr auf Blechdosen gezielt und Biathlon gespielt', erinnert sich seine Mutter Daniela mit einem Lachen.

Mit acht Jahren war er schon beim Schnuppertraining in Nesselwang. Dort hieß es aber, er solle noch warten. Nach einem Jahr des Ausharrens ging es 2009 endlich los. 'Da durfte ich endlich mehr, als die Berichte im Fernseher anschauen', sagt der 13-Jährige. Dieser Sport habe ihn schon immer fasziniert, weil er zwei Disziplinen miteinander vereine.

'Beim Laufen kann man sich austoben, beim Schießen muss man sich konzentrieren – das ist manchmal ganz schön schwierig', erklärt er. Denn wenn man aus der Puste sei, dann vergesse man manchmal, auf etwas Wichtiges zu achten. 'Man muss richtig liegen und auf die Atmung achten, sonst schießt man nicht gut.

' Und das möchte er auf jeden Fall vermeiden – gilt doch die Regel Treffer vor Schnelligkeit. 'Die Strafrunden sind nicht immer ganz klein', weiß er aus eigener Erfahrung.

Drei Mal in der Woche trainiert das Mitglied des Füssener Skiclubs in Nesselwang. Aber auch, wenn er das Gewehr zu Hause lässt, steht er auf den Brettern.

'Ich gehe immer gern Langlaufen oder Skifahren', verrät der Siebtklässler. Und auch in der heißen Jahreszeit bleibt er dem Biathlon treu: Im Sommertraining macht er mit Skirollern die Straßen unsicher. Ein Fleiß, der sich lohnt.

Wurde er doch in diesem Jahr schon Füssener Nachwuchssportler des Jahres, gewann die Gesamtwertung des Bayern Cups und trug in einem Rennen des Deutschen Schülercups den Sieg davon. Seine Vorbilder sind Magdalena Neuner und Michael Greis – die beiden feuert er auch bei der Weltmeisterschaft in Ruhpolding an, die heute beginnt. Wenn er nicht selbst auf den Skiern steht, verfolgt er seinen Sport im Fernsehen.

Sein Ziel: die Bundespolizei

In der kommenden Saison wird es für den Realschüler noch etwas schwerer. Denn mit dem Übertritt in die Altersklasse S 14 geht das stehend Schießen los. 'Da wackelt man leichter, deswegen ist das schwieriger. Aber das habe ich im Training schon geübt', meint er mit einem zuversichtlichen Lächeln.

Auch seine Zukunftsplanung richtet er nach dem Biathlon: 'Es wäre toll, wenn ich später zur Bundespolizei gehen könnte und dort in den Sportkader komme – da wird man auch während der Ausbildung fürs Training freigestellt.'

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen