Masche
Polizei warnt vor aufdringlichen Bettlern an den Haustüren in Pfronten und Nesselwang

In letzter Zeit haben sich wieder vermehrt besorgte Bürger an die Polizei Pfronten gewendet und über aufdringliche Bettler an den Haustüren berichtet. Einige der Bettler, die alle aus Rumänien stammten, konnten von den Polizeibeamten im Ort kontrolliert werden.

Es handelt sich um Personen, die immer wieder alle paar Wochen im Allgäu auftauchen und zum Betteln gehen. Die Personen werden meistens von Fahrzeugen im Ort abgesetzt und dann wieder abgeholt. Generell ist das Betteln an der Haustüre nicht verboten. Den betroffenen Hausbewohnern kann man nur zur Vorsicht raten.

So sollte es vermieden werden, die Bettler in die Wohnung zu lassen. Fallen sie nicht auf den 'Trick mit dem Glas Wasser' herein. Das ist in der Regel nur ein Vorwand, um in die Wohnung zu gelangen. Seien sie höflich und bestimmt an der Haustüre. Wenn sie nichts geben wollen, schließen sie zügig die Türe wieder.

Halten sie auch tagsüber die Haus-und Wohnungstüre geschlossen. Falls sie einen Bettler unberechtigt in ihrem Haus antreffen, verständigen sie bitte sofort die Polizei.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ