Polizei warnt
Betrügerische Mahnschreiben jetzt auch in Füssen aufgetaucht

In den vergangenen Tagen haben mehrere Bürger im Bereich der Polizei Füssen Briefe von angeblichen Rechtsanwaltskanzleien erhalten. (Symbolbild)
  • In den vergangenen Tagen haben mehrere Bürger im Bereich der Polizei Füssen Briefe von angeblichen Rechtsanwaltskanzleien erhalten. (Symbolbild)
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Julian Hartmann

In den vergangenen Tagen haben mehrere Bürger im Bereich der Polizei Füssen Briefe von angeblichen Rechtsanwaltskanzleien erhalten. Wie die Polizei feststellte, werden vermehrt Mahnschreiben von einer Scheinkanzlei aus München an Betroffene aus Füssen verschickt.

Bei dieser angeblichen Mahnung werden die Empfänger aufgefordert, einen dreistelligen Eurobetrag für einen angeblich abgeschlossenen Vertrag bei einer bekannten Lottogesellschaft zu bezahlen. Hierfür wird ein Formular mitgeschickt, bei welchem das vermeintliche Opfer seine Kontodaten für eine SEPA-Lastschrift angeben soll. Die Polizei warnt eindringlich davor, die geforderte Summe zu überweisen oder eine Bankverbindung anzugeben, da es sich bei den Mahnschreiben um eine Betrugsmasche handelt. 

Zuvor waren solche Mahnschreiben auch schon im Bereich der Polizei Marktoberdorf aufgetaucht. 

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ