Bergunglück
150 Meter in die Tiefe gestürzt: Bergwanderer (68) stirbt am Branderschrofen bei Schwangau

Tödliche Verletzungen zog sich gestern ein 68-jähriger Bergwanderer aus dem Ostalbkreis in den Ammergauer Alpen zu. Der Mann beging gemeinsam mit seiner Ehefrau gegen 10.45 Uhr den Gratweg vom Tegelberg in Richtung Branderschrofen.

In einem schmalen und ausgesetzten Bereich kurz vor dem Gipfel des Branderschrofen (1.881 M.ü.N.N.) stürzte der Mann nach derzeitigem Kenntnisstand ohne Fremdeinwirkung, und fiel nordseitig rund 150 Meter steiles Felsgelände hinab.

Wie die Besatzung des alarmierten Rettungshubschraubers und die Füssener Bergwacht feststellen mussten, war der Mann an der Schwere seiner Verletzungen verstorben und musste später durch einen Polizeihubschrauber und der Alpinen Einsatzgruppe Allgäu geborgen werden.

Die Beamten nahmen auch die Ermittlungen zu den genauen Umständen des Unfalles auf. Die zu diesem Zeitpunkt wenige Meter vor ihrem Ehemann wandernde Frau wurde von Notfallseelsorgern der Bergwacht betreut.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ