Allgäu
Wertachtal Werkstätten: Einrichtung der Lebenshilfe Ostallgäu wird für drei Millionen Euro erweitert

Auf dem weiten Gelände der 2013 eröffneten Wertachtal-Werkstätten in Füssen-West griffen gleich mehrere Hände gleichzeitig zu einem Spaten. Dagmar Rothemund, die Leiterin der Einrichtung mit Arbeitsplätzen für Beschäftigte mit Handicap, begrüßte die vielen Gäste auf dem Baugelände und gab einen Rückblick auf die Betriebsjahre mit innovativen Produkten.

Bis April 2017 soll der Neubau neben dem Haupthaus, das aus allen Nähten platzte und durch Container ergänzt wurde, fertig gestellt sein. Beauftragt ist das Bauunternehmen Strabag aus Reutte. Als Gesamtkosten werden drei Millionen Euro inklusive der Fördermittel veranschlagt, erklärt Alfons Regler, Geschäftsführer der Wertachtal Werkstätten. Mit dem Neubau neben dem weiter bestehenden Werkstätten-Haupthaus werden 60 Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. 'Das Personal wächst mit', kündigte Regler an. Im ersten Jahr der Wertachtal Werkstätten waren es 13 Beschäftigte. Neben der Leitung durch Diplom-Sozialpädagogin Rothemund war Thomas Böck als Werkstattleiter im Einsatz. Laut Regler sieht der Schlüssel vor, dass für zehn Beschäftigte eine anleitende Fachkraft eingestellt sei.

Seit 2013 können Menschen mit Behinderung auch in Füssen wohnortnah in einer Einrichtung der Wertachtal Werkstätten arbeiten. Hier wird genäht und geschreinert, gewogen und verpackt. Die Beschäftigten werden in den Werkstätten nach ihren Talenten gefördert und gefordert. Jeder soll sich mit seinem Können einbringen. Ziel ist es, dass die Beschäftigten mit ihren Arbeiten ihre Löhne erwirtschaften. Dabei lässt sich Dagmar Rothemund immer wieder etwas Neues einfallen. So gibt es mittlerweile eine Designlinie von den Wertachtal Werkstätten Füssen: Entworfen von Diplom-Designer Stephan Reichle, hergestellt von Menschen mit Behinderung. Mit der memory lane – einer Foto- und Postkartenleiste – habe man schon einen guten Erfolg erzielt. Aber auch die anderen Produkte wie funktionales Möbelstück, Kunstobjekt, Taschen oder Holzfiguren kommen sehr gut an. Diese bekommt man unter anderem im Weltladen oder in den Werkstätten in der Hiebeler Straße.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen