Benefiztag
Wenn Schüler eifrig Schuhe putzen

2Bilder

Wenn Schüler zu Schuhputzern, Verkäufern oder Bittstellern werden, dann heißt es am Gymnasium Füssen wieder: «Heute ist Benefiztag für unsere Partnerschulen in Bangladesch.» In diesem Jahr hatte sich das P-Seminar der Zwölfklässler dieser Veranstaltung angenommen und zum elfjährigen Bestehen gleich noch einen Festakt sowie ein Konzert mit organisiert.

Rund 150000 Euro sind in den vergangenen Jahren am Gymnasium gesammelt worden, so dass man mittlerweile drei Slumschulen in Dhaka in Bangladesch unterstützen kann. «Wir können so Hilfestellung für Kinder in einem fernen Land geben, für die Schule ein Luxusgut ist», erklärte Schulleiter Wolfgang Fischer beim Festakt, den das P-Seminar der Q12 organisiert hatte. Projektleiterin Veronika Erd konnte neben Schirmherr Theo Waigel unter anderem Bürgermeister Paul Iacob, Landrat Johann Fleschhut, die Vertreterin des Ministerialbeauftragten, Angela Mutter und Dr. Karl Kieferle begrüßen.

Erst vor kurzem ist Dr. Kieferle wieder von einer sechswöchigen Reise nach Dhaka zurückgekommen, auf der er als Arzt Hilfe für die Ärmsten leistete. «Man kommt nach dieser Tätigkeit glücklicher zurück», so Kieferle. Alle Redner brachten eines zum Ausdruck: Den Dank an alle Beteiligten, dass über Jahre hinweg diese Partnerschaft so erfolgreich durchgeführt wurde.

Preiswürdige Aktion

«Es ist etwas ganz Besonderes, was hier über die vielen Jahre aufgebaut wurde und gelebt wird. Ich bin glücklich, dass ich weiß, dass das Gymnasium Füssen diesen Baustein einbringt», erklärte der Geschäftsführer der Organisation Ärzte für die Dritte Welt, Dr. Harald Kischlat.

Auch Schirmherr Waigel zeigte sich beeindruckt: Er wolle dem bayerischen Kultusminister Ludwig Spaenle und dem deutschen Entwicklungsminister Dirk Niebel vorschlagen, «dass so ein Projekt mit einem Preis ausgezeichnet wird». Musikalisch umrahmt wurde der Festakt von Julius Berger und Hyun-Jung Berger.

Nach dem Festakt zeigten die Schüler wieder einmal, mit welchem Einsatz und Phantasie sie dabei sind, um Geld zu sammeln. Da gab es Engel, die nur nach Bezahlung ein Weihnachtslied anstimmten, Schuhputzer und Aktionen wie «Schneeball- oder Dosenwerfen». Gegenstände aus dem Kunstunterricht wurde ebenso verkauft wie Selbstgebasteltes und Selbstgemachtes. Großen Anklang fand die jährlich stattfindende Tombola.

Aufwendige Projektarbeit

Für die Mitglieder des P-Seminars ging mit diesem Tag ihre Projektarbeit zu Ende. Sie hatten die Veranstaltung organisiert, Flyer entworfen, Öffentlichkeitsarbeit geleistet und eine Festzeitschrift herausgegeben. «Wir sind jetzt froh, wenn es vorbei ist. Denn das zu organisieren war mit viel Aufwand verbunden», so Veronika Erd. Vorher gabs aber noch ein Konzert: Für einen gelungenen Ausklang der einmal mehr gut besuchten Veranstaltung sorgte die Big Band «Babel and the Goodmen». (as)

Auch als Schuhputzer verdingten sich die Gymnasiasten - für den guten Zweck.

Die Engel stimmten ihr Weihnachtslied nur an, wenn Geld für die Schulen in Bangladesch gespendet wurde. Fotos (3): Anke Sturm

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019