Wasenmoos
Wasenmoos: Schwarzbauer schlagen Verträge aus

Nur 25 Anwohner des Wasenmoos in Füssen wollen mit dem Landratsamt Ostallgäu einen Vertrag abschließen, in dem festgelegt wird, wann ihre Schwarzbauten abgerissen werden. Mit den acht bereits bestehenden Verträgen würde sich die Behörde damit mit 33 von insgesamt 85 Hausbesitzern einigen. Wie mehrfach berichtet, sollen 16 Wohnhäuser, 53 Wochenendhäuschen und etliche weitere illegale bauliche Anlagen dem Erdboden gleichgemacht werden.

Allerdings bietet die Kreisbehörde den Betroffenen Fristen von zehn bis 15 Jahren an - die aber wollen 20 Jahre, so wie es auch der Petitionsausschuss des Landtags mit einer Stimme Mehrheit empfohlen hatte. Landrat Johann Fleschhut hatte die Schwarzbauer zuletzt zweimal angeschrieben und aufgefordert, die Verträge mit seiner Behörde abzuschließen. Wer sich weigert, muss voraussichtlich Anfang des Jahres mit einer Beseitigungsanordnung rechnen. Dagegen wollen sich die Betroffenen aber juristisch wehren, haben sie schon angekündigt.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ