Tourismus
Wanderweg durch die Pöllatschlucht kommendes Jahr möglicherweise wieder geöffnet

Und wieder geht eine Wandersaison zu Ende, in der Freizeitsportler, Spaziergänger und Schlossbesucher auf den idyllischen Weg durch die Pöllatschlucht in Schwangau verzichten mussten. Seit Mai 2014 ist sie wegen Steinschlaggefahr gesperrt. <%IMG id='1603349' title='Pöllatschlucht'%>

Doch im kommenden Jahr könnten die Warnschilder und Sperrgitter abgebaut werden. Denn die Gemeinde Schwangau beginnt am 17. Oktober mit der Umsetzung eines Sicherheitskonzeptes. Los geht es mit der Sprengung eines größeren Felsbrockens, sagt Bürgermeister Stefan Rinke im Gespräch mit unserer Zeitung.

Seit einem Felssturz vor zwei Jahren hat die Ostallgäuer Gemeinde alles daran gesetzt, die Pöllatschlucht wieder für Wanderer zugänglich zu machen: Es wurde ein geologisches Gutachten erstellt und auf dieser Basis zusammen mit Experten aus der Schweiz ein Sicherheitskonzept entwickelt. Ein Rechtsgutachten bestätigt jetzt, dass die geplanten Arbeiten im Hinblick auf die Verkehrssicherungspflicht der Gemeinde geeignet und ausreichend sind, sagt Rinke.

Kein Risiko für Neuschwanstein

Als erster Schritt muss ein instabiler Felsbrocken entfernt werden, der sich jederzeit lösen könnte. Hierfür sei mindestens eine Sprengung notwendig, die aus Sicherheitsgründen frühmorgens stattfindet, teilt der Rathauschef mit. Zuvor sollen Detonationsmessungen noch sicherstellen, dass die Sprengarbeiten keine Auswirkungen auf Schloss Neuschwanstein haben.

Schritt für Schritt arbeiten sich die Mitarbeiter einer Spezialfirma dann in der Schlucht vor und entfernen akute Risiken, setzen Fangnetze instand und überprüfen die Eisenstege. Zusätzliche Verbauungen sind nicht geplant, sagt Rinke. An manchen Stellen werden sogenannte Extensometer angebracht. Das sind Messvorrichtungen, die Bewegungen im Fels erfassen.

'Zudem werden mögliche Georisiken, die identifiziert wurden, gezielt überwacht', sagt Rinke. Ein verbleibendes Steinschlagrisiko müsse in der freien Natur hingenommen werden, heißt es sinngemäß in einem rechtlichen Gutachten.

Das Vorgehen in der Pöllatschlucht hat die Gemeinde mit dem Freistaat, der Eigentümer des Areals ist, abgestimmt, sagt Rinke. Da die Gemeinde aber für den Unterhalt des gewidmeten Wanderwegs zuständig ist, trage sie die Kosten für die Sanierung allein. 'Sie bleiben aber im Rahmen', sagt Bürgermeister Rinke. Sie würden deutlich unter den im Haushalt 2016 einkalkulierten 300.000 Euro bleiben.

Das könne Schwangau aus eigener Kraft stemmen, sagt der Rathauschef. Ausgegeben hat die Gemeinde seit dem Felssturz etwa 75.000 Euro. 'Wir sind guter Hoffnung, dass wir die Maßnahmen gut abschließen und eine dauerhafte Öffnung erreichen', sagt Rinke. Allerdings nur im Sommer - im Winter war die Pöllatschlucht auch in der Vergangenheit immer gesperrt.

Vom Wetter abhängig

Wenn alles planmäßig verläuft und das Wetter mitspielt, könnte es also sein, dass die Pöllatschlucht 2017 wieder begehbar ist, sagt Rinke vorsichtig optimistisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019